Vor zwei Wochen ist Jan Grünwald gestorben, als er über die Gleise gehen wollte. An der Unfallstelle brennen Dutzende Kerzen. Blumen und Stofftiere erinnern dort an den Zwölfjährigen. Das Schild, das Menschen davor warnt, die Gleise nicht zu überschreiten, ist mit schwarzer Farbe übersprüht worden. "Jan, wir lieben dich", ist dort zu lesen. Jans Vater möchte dort ein Edelstahlkreuz zu seinem Gedenken aufstellen.

Ob Jans Tod zu verhindern gewesen wäre, vermag niemand zu sagen. Nichts kann Jan zurückbringen. Der Weg, der keiner sein sollte, wird indes noch immer von vielen benutzt. Jans Familie hofft, zumindest die Jugend davon abhalten zu können. Altenkunstadt sei mit seiner Skater-Anlage für Jan und dessen Freunde immer ein Anziehungspunkt gewesen. Jans größter Wunsch sei es deshalb gewesen, dass Burgkunstadt eine eigene Skater-Anlage bekommt. Jans Familie hat sich deswegen dazu entschlossen, Spenden zu sammeln, um die Stadt Burgkunstadt zu unterstützen.

Der Wunsch von Jan Grünwald könnte schon bald Wirklichkeit werden: Bürgermeister Heinz Petterich (FWG) weiß, dass sich die jungen Leute in Burgkunstadt bereits seit mehreren Jahren für eine Skater-Bahn einsetzen. "Wir wussten nicht, wie groß die Klientel ist, die eine Skater-Bahn benutzen würde", sagt Petterich. Zu groß sei der Stadt das Risiko gewesen "60.000 bis 80.000 Euro in die Hand zu nehmen und dann nutzen es nur zehn Jugendliche". Mittlerweile seien allerdings der Stadtrat und er davon überzeugt, dass der Bedarf da ist.

Grundstück sei bereits gefunden


"Wir wollen das heuer noch soweit wie möglich in Angriff nehmen", sagt Petterich. "Wir haben seitens des Stadtrates einen Teil der benötigten Mittel in den Haushalt für dieses Jahr eingestellt." 30.000 Euro seien das; weitere rund 30.000 Euro wird die Stadt im kommenden Jahr benötigen. Ein Privatmann sei bereit, sein Grundstück im Gewerbegebiet in der Au "unentgeltlich und auf unbestimmte Zeit zur Verfügung" zu stellen, erklärt Petterich. Sobald die Fläche betoniert worden ist oder zumindest die Arbeiten dazu begonnen wurden, "könnten wir im Herbst die Gerätschaften bestellen".

Heinz Petterich begrüßt den Spendenaufruf von Jans Familie. "Es wäre schon toll, wenn 10.000 oder 15.000 Euro zusammenkämen", sagt er. "Die Restfinanzierung übernehmen dann wir", fügte er hinzu. Im März oder April soll die Anlage dann fertig sein. Petterich ist es wichtig, dass sich die Jugendlichen mit der Skater-Anlage identifizieren. Dass es ihnen wichtig ist, wollen sie am Samstag, 6. Oktober, unter Beweis stellen, indem sie in Burgkunstadt Spenden sammeln - für die Skater-Anlage und damit auch zum Gedenken an Jan.

Die Spenden können auf folgende Konnten überwiesen werden:

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Burgkunstadt (Kontoinhaber); Kontonummer: 92522143, BLZ 783 500 00, Sparkasse Coburg-Lichtenfels; Verwendungszweck: Skaterbahn Jan.

Stadt Burgkunstadt (Kontoinhaber); Kontonummer: 151118, BLZ 783 500 00, Sparkasse Coburg-Lichtenfels; Verwendungszweck: Skatepark.