Ingo Fietze, seines Zeichens Leiter des schlafmedizinischen Zentrums der Charité im fernen Berlin, weiß Rat und tut ihn auf dem Homepage des Trendmagazins Mens Health auch kund:

Vor dem Schlafen (lau)warm duschen, denn kaltes Wasser zieht die Gefäße zusammen und bewirkt einen Wärmestau. Oder: Nachts die Fenster öffnen und ein nasses Laken davorhängen. Und: Zwei bis drei Liter Wasser am Tag trinken; aber bloß nicht aus dem Kühlschrank, denn derartige Erfrischungen regen die Wärmebildung an. Gesüßtes, Alkohol oder Koffeinhaltiges am Abend? Finger weg! Das bringt Stoffwechsel und Kreislauf in Schwung.

Aber warum erzählt das der Ingo Fietze gerade jetzt dem geschätzten Leser? Der Gedanke an einen warmen Sommerabend allein ersetzt 2013 noch nicht den langen Schlafanzug und Mutters Wollsocken. Oder eine heiße Dusche...