Dass der Versuch, in Untersteinach ein Bürgertaxi ins Leben zu rufen, von so großer Resonanz gekrönt sein würde, hätte sich Bürgermeister Volker Schmiechen (SPD) nicht träumen lassen. "Aber die Leute werden immer älter. Manche fahren nicht mehr Auto, aber einkaufen wollen sie trotzdem noch alleine", sagt der Bürgermeister. So entstand die Idee, ein Bürgertaxi ins Leben zu rufen.

Ein Euro pro Fahrt

Die Gemeinde hat im Vorfeld ältere Menschen angeschrieben, ihnen das Prinzip des Bürgertaxis erklärt: Jeder, der Interesse hat, donnerstags um 10 Uhr zum netto-Markt einkaufen zu fahren, kann einen Tag vorher in der Gemeinde oder bei Taxi-Gräf anrufen. Dann wird ein Treffpunkt vereinbart.
Die Nutzer zahlen dafür einen Euro, die Differenz zum tatsächlichen Fahrpreis trägt die Kommune.

Beim ersten Mal fuhren vier Frauen und zwei Männer mit. Taxifahrer Peter Gast holte die Senioren in der Eichbergstraße, in der Pestalozzistra0e, an der Bushaltestelle in Untersteinach, am Bühl und in Gumpersdorf ab. Und kutschierte sie zum netto-Markt. "Wir haben extra den Donnerstagvormittag gewählt. Denn donnerstags kommen immer die Angebote", erklärt Bürgermeister Volker Schmiechen.

Bis zu acht Fahrgäste kann Peter Gast in dem Kleinbus mitnehmen. "Aber wenn mehr Leute Interesse haben, dann fahre ich halt zwei Mal", sagt der Chauffeur.

"Das ist ein sehr gutes Angebot", kommentiert Else Kaluz die Neuerung. Else Kaluz ist 79 Jahre alt und wohnt am Eichberg. Der Weg zum netto-Einkaufsmarkt zu Fuß wäre ihr viel zu beschwerlich. Also war sie immer darauf angewiesen, dass andere fahren. "Aber so ein Angebot ist sehr gut. Und für einen Euro kann man das wirklich nutzen", sagt Kaluz.

Ein Stück Unabhängigkeit

"Ich bin fünfzig Jahre selber Auto gefahren. Da ist man natürlich unabhängig, kommt überall hin. Aber ich bin jetzt 83, irgend wann muss Schluss sein", sagt Herta Swoboda. Vor eineinhalb Jahren hat sie sich fahrtechnisch zur Ruhe gesetzt. Doch das bedeutet nicht, dass sie nicht mobil und selbstständig sein möchte. "Das mit dem Taxi ist eine gute Sache. Jetzt kann ich alleine einkaufen, ich fahre bestimmt öfters mit", freut sich die 83-Jährige über das kleine Stückchen Unabhängigkeit, die ihr das Bürgertaxi schenkt.

Eine Stunde lang haben die Senioren Zeit, um selbst einzukaufen. "Die Zeit braucht man schon, man muss ja erst schauen, wo wieder alles steht", sagt Herta Swoboda. Und vielleicht reicht ja sogar noch die Zeit, um einen Kaffee im Stehkaffee zu trinken.

Premiere mit Bürgermeister

Die Untersteinacher Senioren jedenfalls sind hellauf begeistert über das Angebot. Manche wollen das Taxi jede Woche nutzen, sagen sie, andere werden wohl nur alle zwei Wochen von dem Angebot Gebrauch machen. Und besonders freuten sich die Senioren, dass beim ersten Mal Bürgermeister Volker Schmiechen vor Ort war. Denn der hatte die Idee, solch ein Fahrangebot für ältere Menschen einzuführen.

Wegen der Feiertage verschieben sich die nächsten Fahrttermine. Das nächste Mal fährt das Bürgertaxi, das auch jüngere Menschen nutzen können, an Heiligabend um 10 Uhr (Voranmeldung bis Dienstagabend) und an Silvester (Voranmeldung ebenfalls bis Dienstagabend). Normalerweise verkehrt das Taxi immer donnerstags.