Was der berühmte Nockherberg in der Landeshauptstadt ist, das war am Samstagabend die Sommerhalle in Mainleus. Der Lions-Club Kulmbach-Plassenburg hatte als Veranstalter des 1. Starkbierfestes nicht zu viel versprochen, denn sowohl Fastenprediger Nicolas Peter als auch Rüdiger Baumann mit seinem "One-Man-Singspiel" begeisterten die über 200 Besucher bis zur letzten Minute.

Die Idee eines Starkbierfestes in der Tradition des Nockherberges soll, wie Lions-Präsident Sebastian Grebe in seiner Begrüßung sagte, eines von mehreren neuen Standbeinen des Lions-Clubs sein. Der Flohmarkt in der bisherigen Form sei indes leider nicht mehr machbar.

Eigenes Bier

Das Bier − der "Lionator" − wurde eigens von der Trebgaster Brauerei Haberstumpf eingebraut. Der Erlös wird für die ukrainischen Flüchtlingskinder in Kulmbach verwendet. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das bekannte "Fischer-Duo".

Bevor Landrat Klaus Peter Söllner den symbolischen Bieranstich vornahm, lobte er die Arbeit der vier "Jungs": Alexander Battistella, Bernd Sesselmann, Hans-Peter Brendel und Sebastian Grebe hatten das Starkbierfest vorbereitet: "Ihr habt es hervorragend organisiert, und es ist eine tolle Geschichte!" Der Landkreis-Chef konnte sich aber den dezenten Hinweis nicht verkneifen, dass es dank der Brauerei Schübel in Stadtsteinach bereits seit 25 Jahren einen Starkbieranstich gibt: "Wir Stanicher freuen uns natürlich mächtig, dass die Kulmbacher jetzt auch auf die Idee gekommen sind."

Peter begeistert mit "Jungfernrede"

Der 29-jährige Radiomoderator Nicolas Peter hielt dann seine "Jungfernrede" als Fastenprediger. Darin imitierte er Landrat Klaus Peter gekonnt. Zudem erinnerte Peter daran, dass sich vor fast genau zwei Jahren alles irgendwie schlagartig geändert hat: "Am Anfang haben wir ja alle noch gedacht: Gut, vielleicht ist es in zwei oder in vier Wochen alles wieder vorbei. Aber nein! Nach zwei Jahren stellen wir schockiert fest: Ingo, du bist ja immer noch OB! Morgen werden es auf den Tag genau zwei Jahre seit seinem Amtsantritt. Und ich glaub, so ganz realisiert, so ganz verstanden, dass er jetzt Oberbürgermeister ist, hat er es bis heute nicht."

Über die Rede von Oberbürgermeister Ingo Lehmann zum Anstich des Bierfestes sagte er: "Ich bin gespannt, ob der Ingo es dann genauso macht wie sein Vorgänger und zum Anstich so a schönes Bierfest-Gedichtla vorträgt. Ihr wisst schon: Der Worte sind genug gewechselt, jetzt wird der Hahn hineingedrechselt und so weiter. Das wird vielen sicherlich fehlen. Und der Ingo - oder wer auch immer dann seine Rede für ihn schreibt - wird feststellen: Ingo Lehmann ist in dem Zusammenhang, also wenn er sich reimen soll, kein so dankbarer Name."

Witzige Verse die eine Bierfestrede

Deshalb hatte Peter gleich einen Vorschlag für die Rede des Oberbürgermeisters aufgesetzt: Genug der Worte - ich halt gleich mei Goschn, jetzt wird der Hahn hineingedroschen. Und wenn mir keiner das verübelt, wird anschließend eins reingekübelt. Komm, ruck mer zam auf unserer Benk, a jeder mit seim Kaltgetränk. Jetzt stoß mer alla an und hehm an. A schönes Bierfest, euer Ingo Lehmann! Prost!" Zudem nahm Nicolas Peter die Maskenpflicht in der Gastronomie auf die Schippe und zitierte in nahezu Originalstimme den stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger.

Dass auch in Kulmbach die Konzerte und Events wieder Fahrt aufnehmen, ist dem Fastenprediger nicht entgangen: "Selbst der Zirkus Henry ist jetzt wieder in der Stadt - ich glaub, noch bis morgen. Auch der letzte Zirkus Henry in Kulmbach ist über zwei Jahre her. Damals nannte man ihn noch SPD-Wahlkampf."

In Sachen Impfung ist die Gesellschaft nicht einer Meinung. Nicolas Peter hat deshalb für sich eine Grenze gezogen und gesagt: "Ich treffe mich nur noch mit Geimpften. Und mit Ungeimpften. Aber sonst mit niemandem, denn da gibt es ja noch viele andere: Es gibt Impfgegner, Impfverweigerer, Impfleugner − die sind geimpft, streiten es aber ab. Oder auch Transgeimpfte, die sind ungeimpft, fühlen sich aber geimpft."

Natürlich kam auch der Bundeswahlkampf und die derzeitige Bundespolitik nicht zu kurz und mit dem Tunnelbau in Kauerndorf griff der Fastenprediger auch eine aktuelle Baustelle auf: "Die Grünen in Kulmbach haben ja jetzt erst vor einer Woche einen Ortstermin gemacht, um sich über das Bauprojekt Kauerndorfer Tunnel einen Überblick zu verschaffen. Ja, Leute, der Zug ist abgefahren! Und zwar in Form einer Diesellok ohne VGN-Anbindung, die nicht elektrifizierte Oberfrankenachse entlang, hin zum nach wie vor nicht barrierefreien Kulmbacher Bahnhof! Die Umgehung, der Tunnel, wird gebaut werden, davon bin ich überzeugt."

Noch ein glanzvoller Höhepunkt

Rüdiger Baumann hatte es nach der fulminanten Rede des Fastenpredigers nicht leicht, aber er setzte mit einer Parodie zum OB-Wahlkampf zwischen Henry Schramm und Ingo Lehmann nochmals ein glanzvolles Highlight. Zum Musikstück "Spiel mir das Lied vom Tod" inszenierte er den Wahlkampf.

Eines steht für den Lions-Club Kulmbach-Plassenburg nach dem Erfolg am Samstag fest: Es wird eine Wiederholung des Starkbierfestes geben.