Die mit großzügiger Unterstützung der Sparkasse Kulmbach-Kronach und der Kulmbacher Bank angeschafften Geräte haben einen Wert von fast 5000 Euro und wurden von den Fachleuten des BRK-Kreisverbandes ausgesucht. Die Standorte werden umgehend auch der Integrierten Leitstelle Bayreuth gemeldet, so dass Helfer bei einem Notruf gezielt dorthin dirigiert werden können.

Was den Verantwortlichen ganz besonders wichtig ist: Die Geräte sind kinderleicht und ohne Vorkenntnisse zu bedienen. Und: Niemand muss Angst haben, sich bei der Benutzung zu verletzen.

Auslöser Hansi Hümmer

Wie der Stadtsteinacher Bürgermeister Roland Wolfrum (SPD) und Landrat Klaus Peter Söllner (FW) deutlich machten, war die Herzattacke von Hansi Hümmer am 1.
Januar 2014 in der Stadtsteinacher Tennishalle der Auslöser dafür, die Rettungskette durch die Beschaffung von Defibrillatoren zu verstärken. Auch Kreisrat und TC-Vorsitzender Wolfgang Hoderlein (SPD) hatte sich vehement dafür eingesetzt.

Rektor Michael Pfitzner wies darauf hin, dass der "Defi" in der Stadtsteinacher Schule täglich bis 17 Uhr frei zugänglich ist und es am 17. Juli an der Schule einen "Blaulichtag" mit Aktionen und Demonstrationen geben wird. Alle Neuntklässer hätten inzwischen einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert, auch Kollegen seien geschult worden.

Von einen "Stück mehr Sicherheit" sprach der Untersteinacher Bürgermeister Volker Schmiechen (SPD) und kündigte an, für Untersteinach ein zweites, öffentlich zugängliches Gerät beschaffen zu wollen.

Rund 14 000 Einsätze hat das BRK im Kreis Kulmbach pro Jahr, Tendenz bei den erforderlichen Elektroschocks: steigend. Kreisgeschäftsführer Jürgen Dippold hält es deshalb für notwendig, derartige Geräte in die Breite zu bringen.