So einen Horror-Unfall hat Christopher Haase auch noch nicht erlebt. Wie ein Flugzeug hebt der Nissan Nismo GT3 des britischen Rennfahrers Jann Mardenborough vom Boden ab, stellt sich senkrecht in die Luft und durchschlägt auf der Nordschleife des Nürburgrings die Leitplanke und auch den Zuschauer-Zaun. Ein Motorsport-Fan aus den Niederlanden wird tödlich verletzt. Er stirbt noch in der Notfallaufnahme am Nürburgring. Das erste Langstreckenrennen der Saison um den VLN-Pokal wird sofort abgebrochen.

Gerade mal acht Runden des auf vier Stunden angesetzten Wettbewerbs sind zu diesem Zeitpunkt absolviert. Das Team mit dem Kirchleuser Christopher Haase, Mike Rockenfeller, Frank Stippler und Marc Basseng war im neuen Audi R8 LMS von Platz 12 gestartet.

Der Bereich "Flugplatz", wo das Unglück passiert, ist einer der schnellsten Abschnitte der Nordschleife. Dort erreichen die Sportwagen Geschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern. Wir sprachen mit Christopher Haase, wie er den tragischen Unfall erlebt hat.

BR: Christopher, warst Du gerade selbst auf der Strecke?
Haase: Ich selbst war zu dem Zeitpunkt in der Box. Wir hatten die Info bekommen über Funk, dass im Abschnitt am Flugplatz die gelbe Flagge angezeigt wird. Dann ging alles sehr schnell, und die Verantwortlichen haben das Rennen sofort abgebrochen, was das einzig Richtige war.

Du kennst die legendäre Nordschleife aus dem Eff-Eff. Hättest Du Dir so einen Unfall vorstellen können?
Dies hat sich mit Sicherheit niemand vorstellen können. Jeder war total verwirrt, wie so etwas überhaupt geschehen konnte. Es ist eine Tragödie, die jetzt schnellstmöglich aufgeklärt werden muss. Unser Mitgefühl gilt allen Betroffenen.

Das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring, das Du zwei Mal gewonnen hast, lebt davon, dass die Zuschauer ganz dicht an die Nordschleife herankommen. Wird sich das jetzt ändern (müssen)?
Generell sind an den Abschnitten, wo Zuschauer sind, die sogenannten FIA-Fangzäune weit hinter den Leitplanken angebracht. Natürlich müssen sich da jetzt viele auf höchster Ebene Gedanken drüber machen.