Eishockey-Zweitligist Bayreuth Tigers setzt auch weiter auf seinen Trainer Petri Kujala. Kurz nach dem vorzeitigen Ende der Hauptrunde in der DEL 2 teilte Tigers-Geschäftsführer Matthias Wendel mit, dass der Vertrag mit dem Finnen verlängert wurde. Für Kujala ist es bereits die vierte Saison in der Wagnerstadt. "Wir haben in Petri einen hervorragenden Fachmann gefunden, der zum Standort passt. Seine ruhige Art sowohl in der Analyse als auch in der täglichen Arbeit ist die perfekte Basis für eine weitere Zusammenarbeit", begründet Geschäftsführer Matthias Wendel die Vertragsverlängerung.

Nach seiner Zeit in Ravensburg und fünf Jahren in Bad Nauheim zog es den finnischen Übungsleiter zur Saison 2018/1019 an den Roten Main. Nun geht es für den 50-Jährigen in seine vierte Saison in der Wagnerstadt. "Für einen Trainer ist es wichtig, dass Vertrauen zu spüren, und das ist bei Matthias Wendel der Fall. Wir hatten ein kurzes Gespräch und waren uns schnell einig , sagt Kujala.

Mit der abgelaufenen Saison, die die Tigers auf dem letzten Tabellenplatz abschlossen, ist Petri Kujala "nicht zufrieden". Der Tigers-Trainer sagt: "Wir haben die Saison, die unter schwierigen Bedingungen stattfand, eingehend analysiert. Auch wenn besonders die letzten Wochen der Saison enttäuschend waren, wollen wir Schritt für Schritt eine bessere Rolle in der Liga spielen. Ich werde dieses Ziel mit aller Energie verfolgen."

Etliche Abgänge

Im Kader der Tigers steht allerdings ein großer Umbruch an. Markus Lillich sowie Nicklas Mannes wechseln innerhalb der Liga. Gehen muss Martin Heider, der nach einer schweren Verletzung um die Fortsetzung seiner Karriere bangt. Kein Vertragsangebot erhalten zudem Manuel Nix, Marco Wölfl, Juuso Rajala, Tobias Schmitz, Gustav Veisert sowie Martin Davidek.

Topstürmer kommt aus Bad Nauheim

Am Dienstagabend vermeldeten die Bayreuth Tigers die Verpflichtung eines hochkarätigen Stürmers. Vom Ligakonkurrenten Bad Nauheim wechselt Cason Hohman an den Roten Main.

Der US-Amerikaner absolvierte seine erste Spielzeit in Deutschland bei den Hessen und konnte mit insgesamt 79 Scorerpunkten in 49 Spielen beeindruckende Werte liefern. Damit belegte er in der abgebrochenen Hauptrunde den dritten Platz unter den besten Punktesammlern der Liga. Mit 59 Torvorlagen steht der gemeinsam mit Marco Pfleger an der Spitze dieser Wertung.

Der 28-jährige Außenstürmer, der auch als Center agieren kann, genoss seine Ausbildung an der Boston University und absolvierte nach vier Jahren in der NCAA zwei Jahre in der East Coast Hockey League und kam auch zu fünf Einsätzen in der AHL. 2017 zog es ihn erstmals nach Europa: Beim HC Banska Bystrica hatte er maßgeblichen Anteil beim Erreichen der slowakischen Meisterschaft. Es folgte ein Jahr beim EHC Olten in der zweiten Schweizer Liga, bevor es erneut nach Banska Bystrica ging.

Im vergangenen Jahr führte ihn seine Reise dann nach Bad Nauheim, wo er die genannt starke Werte lieferte. Gegen Bayreuth gelangen Hohmann in der abgelaufenen Saison ein Tor und sieben Vorlagen in vier Spielen. "Wir wollen gleich zu Beginn der Kaderzusammenstellung ein positives Zeichen setzen", ordnet Geschäftsführer Matthias Wendel die Neuverpflichtung ein: "Cason hat in Bad Nauheim seine Stärken bereits gezeigt und soll das nun bei uns fortführen." Auch Trainer Petri Kujala freut sich auf den Neuzugang: "Cason ist ein sehr kreativer Offensiv-Spieler, der besonders in Eins-gegen-Eins-Situationen seine Stärken ausspielen kann. Er hat ein sehr gutes Auge für seine Mitspieler und setzt diese entsprechend in Szene. Dass er auch als Mittelstürmer agieren kann, gibt uns natürlich mehr Optionen."kno