Die interkommunale Zusammenarbeit in der Schul-EDV-Administration im Landkreis Kulmbach wurde mit einer hoher Fördersumme bedacht. In den vergangenen Jahren sind in den Grund- und Mittelschulen viele zusätzliche PCs oder auch Tabletts beschafft worden, was den Administrationsaufwand enorm gesteigert hat.

123.000 Euro

Auf Initiative des Marktes Thurnau wurde ein Antrag auf zusätzliche 123.000 Euro Fördermittel aus dem Förderprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus auf den Weg gebracht, mit dem Hard- und Software zur effizienteren EDV-Nutzung und -Administration mehrerer Schulen in einem Verbund gefördert wird. Mit den Mitteln sollen eine zentrale Softwareverteilung und andere zentral administrierbare Systeme in Betrieb genommen werden, um effizienter die EDV auf dem Stand der Technik zu halten.

Die Mitantragssteller

Mitantragsteller waren die Gemeinden Thurnau, Himmelkron, Kasendorf, Mainleus, Marktleugast, Marktschorgast, Pressseck, der Schulverband Ludwigschorgast-Untersteinach und die Schulverbände Neuenmarkt-Wirsberg (Grundschule und Mittelschule) jeweils mit bzw. für ihre Grund- und Mittelschulen.

Die Zweckvereinbarung

Der projektverantwortliche Mitarbeiter beim Markt Thurnau, Ingomar Hoffmann, hat bei einem Treffen über das weitere Verfahren informiert. Nach Erläuterungen von Bürgermeister Martin Bernreuther (CSU) unterzeichneten die Beteiligten die Zweckvereinbarung, die als Grundlage der Zusammenarbeit gilt.