Wegen eines positiven Corona-Falls bei einem Mitarbeiter sind derzeit die Bauverwaltung und die Bautechnik-Abteilung des Mainleuser Rathauses nicht besetzt. Fünf Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne (die aber bereits am Donnerstag,10. Dezember, endet). Das hatte auch Folgen für die Gemeinderatssitzung am Montagabend. Wir haben im Nachgang der Sitzung mit Bürgermeister Robert Bosch (CSU) über die Corona-Fälle in seinem Rathaus gesprochen. Welche Auswirkungen hat die Schließung der beiden Abteilungen auf die Bürger und die Abläufe im Rathaus? Robert Bosch: Anrufer werden informiert, dass die Abteilungen geschlossen sind. Wenn es sich um dringende Angelegenheiten handelt, werden die Leute überwiegend an mich weitergeleitet. Wir versuchen, alle Fragen zu beantworten. In der Regel kann Abhilfe geschaffen werden.

Eine Folge war allerdings, dass für die Gemeinderatssitzung am Montag keine Bauanträge vorlagen, weil sie nicht geprüft werden konnten. Sie stehen dafür in der nächsten Sitzung am 11. Januar auf der Tagesordnung. Wie sieht es in den anderen Abteilungen aus? Die Bauabteilungen befinden sich in einem getrennten Gebäudetrakt, der sich baulich vom Rest des Rathauses abgrenzt. Es hätte aber einschneidendere Folgen haben können. Denn zu einem anderen Zeitpunkt hätte es mehr Kontakte gegeben, da wären mehr Leute im Rathaus betroffen gewesen.

Ich muss die Gesundheitsämter loben, sie haben schnell reagiert, nachdem die Erkenntnis über den positiven Fall vorlag. Es waren drei Gesundheitsämter involviert, weil die fünf Mitarbeiter aus drei verschiedenen Landkreisen kommen. Welche Schutzmaßnahmen gelten? Im Rathaus gilt Maskenpflicht in den Büros und auf den Gängen. Sobald jemand von seinem Platz aufsteht, muss er Maske tragen. Das ist aber seit dem Teillockdown so und keine Reaktion auf den akuten Fall.

Ab (dem heutigen) Mittwoch können wegen der Ausrufung des Katastrophenfalls Termine mit Mitarbeitern nur noch telefonisch ausgemacht werden, nicht mehr - wie das bisher auch möglich war - über die Sprechanlage vor dem Rathaus. Ziel der Maßnahme ist es, so Menschansammlungen vor dem Gebäude zu vermeiden.