• Kulmbacher Bierwoche 2020 erfolgreich gestartet - beliebtes Volksfest geht noch bis Sonntag (7. August)
  • Bieranstich mit Oberbürgermeister Lehmann - Ministerpräsident Söder bei Auftakt vor Ort
  • "Heimatklänge" und "Partykracher": Bierwoche mit abwechslungsreichem Musikprogramm
  • Bierpreis bei 9,80 Euro pro Maß - Veranstalter Kulmbacher Brauerei mit zufriedenem Zwischenfazit

Die Kulmbacher Bierwoche läuft: Nach zwei Jahren im Amt konnte Oberbürgermeister Ingo Lehmann am Samstag (30. Juli 2022) endlich offiziell das erste Bierfass anstechen. Der Anstich "hätte nicht besser laufen können", heißt es vonseiten des Organisators Michael Schmid. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, der zum Auftakt der Bierwoche vor Ort war, fand ebenfalls warme Worte.

Update vom 2. August 2022: Kulmbacher Bierwoche geht noch bis Sonntag - Veranstalter mit positivem Zwischenfazit

Nachdem Kulmbachs Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) im gut besuchten Stadl "der Tradition folgend ein Gedicht zur Bierwoche vortrug, welches mit Charme und Witz gespickt war" schritt er "zur allerwichtigsten Tat". "Dann griff er zum Anstichhammer, legte den Hahn routiniert an die Buchse an und schlug einmal kräftig zu. Drin war der Hahn und das Festbier konnte in die Krüge fließen", heißt es in der Pressemitteilung des Veranstalters. Die 71. Kulmbacher Bierwoche war damit eröffnet.

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ließ es sich nicht nehmen, im Zuge der offiziellen Eröffnung einige Worte an das Publikum zu richten. Für ihn sei die Kulmbacher Bierwoche eine "Herzensangelegenheit". Ihm persönlich schmecke Bier einfach und deshalb sei er auch gerne in Kulmbach. Denn dort werde nun mal Bier auf "Champions League-Niveau" gebraut, wie er in seiner Ansprache verkündete.

Die Stimmung in den ersten Tagen sei "fröhlich und entspannt" gewesen. "Der Stadl, aber auch die Außenbereiche, wie der Biergarten oder der Sternla-Strand waren in den ersten Stunden bereits gut besucht", berichtete der Organisator der Kulmbacher Bierwoche, Michael Schmid. Deshalb sei man zuversichtlich, dass man auch in den nächsten Tagen weiterhin eine schöne Bierwoche erleben werde. 

Erstmeldung vom 27. Juli 2022: "Heimatklänge" und "Partykracher": Kulmbacher Bierwoche lockt mit abwechslungsreichem Musikprogramm

Am Samstag (30. Juli 2022) startet nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause die 71. Kulmbacher Bierwoche. Auch in diesem Jahr werde man wieder auf das etablierte Konzept mit "zünftiger Blasmusik am Nachmittag und den Stimmungskapellen am Abend" setzen. Besucher*innen können sich auf einen abwechslungsreichen Mix aus "Heimatklängen" und "Partykrachern" freuen - und das alles bei freiem Eintritt. Das verkündete der Veranstalter, die Kulmbacher Brauerei AG, im Vorfeld in einer Pressemitteilung. Das musikalische Angebot biete "für jeden Geschmack das Richtige"

Kulmbacher Bierwoche startet: Veranstalter verspricht abwechslungsreiche Musik - "für jeden Geschmack das Richtige"

Los geht es am Anstich-Samstag um 11 Uhr mit dem traditionellen Standkonzert der Stadtkapelle Kulmbach auf dem Marktplatz. "Unsere regionalen Musikvereine sind bedeutende Traditionsträger und prägen unsere oberfränkische Heimat. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, sie im Bierstadl aufspielen zu lassen", erklärt Michael Schmid, Organisator der Kulmbacher Bierwoche. Schon immer werde die Veranstaltung deshalb von Musikvereinen aus der Umgebung begleitet.

"Im weiteren Verlauf der Bierwoche wird es musikalische Leckerbissen wie traditionelle Märsche, Polkas, Walzerklänge oder auch die Klassiker der Blasmusik" geben, heißt es in der Pressemitteilung des Veranstalters. In diesem Jahr zum ersten Mal mit dabei sind "Manni und seine Rebellen", eine Combo aus "ausgezeichneten Musikern aus ganz Franken", die am Dienstag (2. August 2022) verschiedene Stücke aus den Genres "Oberkrainer, Schlager, Oldies, Austropop, Volkslieder, Volksmusik und Tanzmusik" zum Besten geben werden.

Ganz besonderes Highlight der Bierwoche ist laut Veranstalter der Auftritt von "GLORIA", einer "international gefeierten" Blaskapelle aus Tschechien. "Die Mischung aus virtuoser Spielkunst und leidenschaftlichem Auftritt machen dieses Blasmusik-Ensemble zu einem Erlebnis für alle Sinne. Neben klassischen Polkas und Walzern zählen selbst komponierte Stimmungslieder ebenso zum schier unerschöpflichen Repertoire dieser Kapelle wie moderne Lieder aus der Rock- und Popmusik", heißt es vonseiten des Veranstalters. Das komplette Musikprogramm findet ihr hier.

"Leckere Schmankerl" in "traumhafter Altstadtkulisse": traditionelle Biermarken bereits vorab erhältlich 

Aber auch abseits des Bierstadls kämen Gäste voll auf ihre Kosten. So stünden Besucher*innen "im Umfeld des Stadls etliche Stände mit leckeren Schmankerln und ausreichend Sitzmöglichkeiten mit traumhafter Altstadtkulisse zur Verfügung. Urige Biergärten entlang der Grabenstraße und Spitalgasse, ein eigens errichtetes Bierdorf, der Sternla-Strand mit Liegestühlen, die BrauMeisterei und BrauSchänke sowie viele weitere Attraktionen bieten viel Raum für luftige Gemütlichkeit", heißt es auf der Webseite der Kulmbacher Bierwoche. 

Die Maß Festbier wird in diesem Jahr 9,80 Euro kosten. Wer möchte, kann hier bereits im Voraus die traditionellen Kulmbacher Biermarken erwerben. Bereits seit den 50er Jahren wird diese "ganz spezielle Form des bargeldlosen Bezahlens" auf der Kulmbacher Bierwoche praktiziert. Und auch Tischreservierungen sind hier bereits vorab online möglich. 

Nach zweijähriger Coronapause können die Veranstalter den Start der 71. Kulmbacher Bierwoche nun kaum mehr abwarten. "Wir freuen uns auf die Festbiere und die Blasmusik", heißt es in ihrer Pressemitteilung. Ob dann auch der umstrittene Partysong "Layla" durch die Boxen des Bierstadls schallen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest ein Verbot vonseiten der Stadt wird es aber wohl nicht geben, wie inFranken.de vor Kurzem an anderer Stelle bereits berichtete.