Den Termin Schließung hat die Zentrale in Neckarsulm am Freitag (23. August 2019) offiziell bestätigt. Damit gehen in einer Woche die Lichter aus.

Für die Mitarbeiter wurde gemeinsam mit dem Betriebsrat "in konstruktiven Gesprächen" ein Interessenausgleich und Sozialplan erarbeitet, heißt es in der Presseerklärung. "Die 1999 eröffnete Immobilie entspricht nicht mehr den heutigen Kaufland-Anforderungen an eine zeitgemäße Einkaufsstätte. Um diesen Standort auf Dauer wirtschaftlich betreiben zu können, müsste die Filiale umfangreich modernisiert werden."

Kulmbacher Kaufland: Investitionen "unverhältnismäßig hoch"

Dies wiederum hätte unverhältnismäßig hohe Investitionen zur Folge gehabt. Vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung in Kulmbach habe das Unternehmen entschieden, den Standort aufzugeben.

Kaufland betreibt bundesweit rund 670 Filialen und beschäftigt rund 74 000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist Teil der Schwarz-Gruppe, die zu den führenden Betrieben im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland gehört. Kaufland hat seinen Sitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg.

Kaufland-Aus trifft die Einkaufsstadt Kulmbach

Kaufland will seine Filiale im "Fritz" schließen: Diese Nachricht trifft nicht nur Mitarbeiter und Kunden, sie trifft die Einkaufsstadt Kulmbach.