Ein anonymer Verfasser sendete ein Schreiben ohne Absender an das Landesgericht Bayreuth und eine Kopie an die Redaktion der Bayrischen Rundschau. Es handelt sich um eine Anzeige gegen den Oberbürgermeister Henry Schramm. Diesem wird vorgeworfen sich der Vorteilsnahme im Amt schuldig gemacht zu haben. Das hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth mittlerweile gegenüber unserer Zeitung bestätigt.

Schwere Vorwürfe

"Die Stadt hat hat vor zehn Jahren die Grundstücke Blaicher Straße 4 und Albert-Schweitzer-Straße 5 gekauft und nun für den halben Preis an einen Kulmbacher Unternehmer verkauft - Tatbestand Untreue", heißt es in dem Schreiben.

Und weiter: "Der Gipfel ist aber - Herr Schramm hat dann Albert-Schweitzer-Straße 5 von dem Unternehmer gekauft - Tatbestand Bereicherung im Amt."

Hintergrund der Geschichte: Der Kauf eines alten Hauses und zweier Grundstücke in der Blaich im Jahr 2008 durch die Städtebau. Der Kaufpreis soll sich auf 165 000 Euro belaufen haben. Verkauft wurden die Grundstücke und das Haus dann 2018 für nur 90 000 Euro. Eines der Grundstücke soll Henry Schramm gekauft haben.

Thematisiert wurde das von Stadtrat Hans Werther (SPD) in einem Brief an die Stadträte. Werther prüfte hatte in seiner Funktion als Aufsichtsratsmitglied der Städtebau den Immobilienverkauf geprüft (dem er 2018 selbst zugestimmt hatte). Dabei war ihm aufgefallen, dass der Kaufpreis zehn Jahre zuvor wesentlich höher war.

Nachdem das Schreiben öffentlich geworden war, legte Hans Werther in einem offenen Brief nach: "Aus meiner Sicht wurde der Stadt Kulmbach ein finanzieller Schaden zugefügt, dessen Hintergründe aufgeklärt werden müssen.

Stadt Kulmbach äußert sich

Mittlerweile hat sich auch Stadt Kulmbach zu der Sache geäußert: "Die Grundstücksverkäufe der beiden Flurnummern 16/3 und 16/16 in der Blaich durch die Städtebau Kulmbach, die der Aufsichtsrat im März 2018 einstimmig beschlossen hatte, waren in den vergangenen Wochen mehrfach Thema in der Presse" heißt es in einer Stellungnahme.

Und weiter: "Nun wurde die Stadt Kulmbach darauf aufmerksam gemacht, dass bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth eine Anzeige wegen Vorteilsnahme im Amt gegen Herrn Oberbürgermeister Schramm vorliege. Dabei geht es im Wesentlichen darum, dass Herr Schramm eines der beiden Grundstücke im weiteren Verlauf des Jahres 2018 nach entsprechendem Angebot vom Erwerber gekauft hat. Das Grundstück wurde damals von OB Schramm als Privatperson gekauft."

Der Stadt zufolge hat der Oberbürgermeister nach diesem Hinweis über seinen Anwalt, Karsten Schieseck aus Bayreuth, sofort Kontakt zur Staatsanwaltschaft aufgenommen und über ihn ankündigen lassen, dass man kooperativ mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten werde und die in der anonymen Anzeige erhobenen Vorwürfe entkräften wird.

Zu den von Stadtrat Hans Werther in einem erneuten offenen Brief aufgeworfenen weiteren Fragen werde man wunschgemäß in der Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag Stellung nehmen. Bayreuth.

Henry Schramm wurde im November bei einer gemeinsamen Veranstaltung von CSU, Wählergemeinschaft und FDP einstimmig zum Kandidaten für die Oberbürgermeister-Wahl am 15. März 2020 gekürt.