Einen Sonntagmorgen zum Vergessen erlebten drei Bewohnerinnen eines Hauses in der Hans-Dill-Straße. Auf ihrer Terrasse standen die Möbel in Flammen, und das Feuer hatte bereits auf den Holzbalkon im ersten Stock übergegriffen.

Die Kulmbacher Feuerwehr wurde um 7.07 Uhr alarmiert. Unter der Leitung von Stadtbrandmeister Michael Weich rückten 30 Mann mit sechs Fahrzeugen zu dem Wohnhausbrand aus, darunter drei Trupps mit Schwerem Atemschutz.


Balkon brannte bereits

Durch ihr schnelles Eingreifen konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf das ganze Zweifamilienwohnhaus am Waldrand verhindern. "Die Terrassenmöbel brannten, und die Flammen hatten bereits den hölzernen Balkon erreicht", so Weich. Wegen der Hitzeentwicklung seien im Erdgeschoss mehrere Fensterscheiben geplatzt, Jalousien und Vorhänge verschmort. "Die anderen Zimmer waren verraucht."

Brenzlig wurde es, als zwei Hunde wieder ins Haus liefen. Von den Bewohnerinnen, die sich bereits im Freien befanden, gingen zwei hinterher, um die Hunde zu holen. Einsatzleiter Michael Weich musste einschreiten, denn die Sicherheit der Menschen geht vor: "Als die Frauen rauskamen, liefen die Hunde hinterher."

Die Feuerwehr sorgte mit ihrem Belüftungsgerät dafür, dass der Rauch aus dem Haus rausgeblasen wurde. Es ist bewohnbar, muss aber aufwendig gereinigt werden. Das THW brachte eine Holzverschalung an den beschädigten Fenstern an. Zwei Bewohnerinnen wurden leicht verletzt, weil sie Rauchgas inhaliert hatten, und vom Notarzt behandelt. Das BRK brachte eine Person ins Krankenhaus.


Brandursache ermittelt

Die Kulmbacher Polizei schätzt den Sachschaden auf 25 000 Euro und hat auch bereits Erkenntnisse zur Brandursache. Offenbar war am Vorabend eine Feuerschale in Betrieb. Im Laufe der Nacht entzündeten sich Glutreste, und die Möbel im Nahbereich fingen Feuer. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung und fahrlässiger Körperverletzung.

Auch der Kulmbacher Oberbürgermeister war an den Brandort geeilt. Henry Schramm informierte sich vor Ort über die Löscharbeiten.