Die 10h-Regelung, die in den vergangenen Monaten eingeführt worden war, gilt im gesamten Freistaat. Dennoch machte Bürgermeister Andreas Pöhner den Vorschlag, noch einmal zu beschließen, dass die Gemeinde die gesetzliche Regelung umsetzen und keine Bauleitplanung zur Verringerung der Abstandsflächen zwischen Windrädern und Wohnbebauung verabschieden wird.

Hans-Peter Zahner nannte den Beschluss eine logische Konsequenz aus der bisherigen Haltung der Gemeinde. Tobias Horter warf die durchaus berechtigte Frage auf, welchen Zweck der Beschluss habe, wenn es sich doch um ein geltendes Gesetz handle. Am Ende stimmten alle Ratsmitglieder für den Beschluss. Konsequenterweise sind in der Folge alle Windkraftvorhaben der Tagesordnung abgelehnt worden.

So verweigerte das Gremium die Einwilligung für die Erhöhung der Maximalhöhe der Windräder bei Alladorf von 203 auf 215 Meter.