Da kreist man Runde um Runde in der Katakombe, bis man endlich eine freie Lücke findet. Schuld daran ist allerdings nicht etwa das Zählsystem an der Zufahrtsschranke, sondern die Rücksichtslosigkeit etlicher Tiefgaragennutzer. Viele scheinen die Markierung auf dem Boden bestenfalls als Empfehlung zu verstehen, nicht als Verpflichtung, sich im abgesteckten Rahmen zu bewegen.

Warum auch sich mit nur einem lächerlichen Parkplatz begnügen, wenn man zwei haben kann? Oder warum nicht gleich den Kombi mal quer über drei Stellplätze parken? Lustig. Vor allem für denjenigen, der kurz darauf kommt und seinen Wagen nicht auf dem großzügigerweise übrig gelassenen halben Parkplatz zusammenfalten kann.

Daran sollte jeder mal denken, der eilig, gedankenlos oder einfach bloß frech sich nicht die Mühe macht, nach dem schlampigen Einparken nachzukorrigieren. Denn Vorsicht - manchmal ist das Leben doch gerecht: Es kommt der Tag, an dem der Egoist als Letzter in die Tiefgarage fährt...