Am 3. Juli eröffnet die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) am Klinikum Kulmbach sowie an der Sana-Klinik Pegnitz jeweils eine neue Bereitschaftspraxis, die von den Patienten ohne Voranmeldung aufgesucht werden kann. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die der Redaktion zuging.

Die Öffnungszeiten der Praxen sowie eine Anfahrtsbeschreibung sind stets aktuell auf der Internetseite www.bereitschaftsdienst-bayern.de zu finden. Telefonisch ist der Bereitschaftsdienst kostenlos und vorwahlfrei unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 116117 erreichbar.

Zeitgleich zur Eröffnung der Praxen in Kulmbach und Pegnitz startet die KVB in den betreffenden Landkreisen eine Pilotregion zur Weiterentwicklung des Bereitschaftsdienstes. Das heißt, es gibt neben den zentral gelegenen Bereitschaftspraxen zusätzlich einen von der KVB organisierten Fahrdienst, der die medizinisch notwendigen Hausbesuche in dieser Region durchführt. Der diensthabende Arzt wird dabei von einem medizinisch geschulten Fahrer begleitet, der ihn sicher zum nächsten Einsatzort bringt.

Des Weiteren ist zum 1. Januar 2016 das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) in Kraft getreten. Dieses gibt vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen Bereitschaftspraxen an Krankenhäusern nach Bedarfsgesichtspunkten einrichten sollen. Die KVB stellt sich dieser nun auch gesetzlich vorgegebenen Aufgabe.

Bayernweit gibt es derzeit rund 80 Bereitschaftspraxen, die sich in der Regel an Kliniken befinden. Die Zahl dieser Bereitschaftspraxen soll in den nächsten Jahren sukzessive auf etwa 110 steigen. Ziel der KVB ist es, flächendeckend in ganz Bayern eine ambulante medizinische Versorgung auch abends und an Wochenenden und Feiertagen zu gewährleisten und zugleich die Dienstbelastung möglichst gleichmäßig unter den zum Dienst verpflichteten Haus- und Fachärzten zu verteilen.

"Mit der Bereitschaftspraxis in den Räumen des Klinikums unternehmen wir einen großen Schritt nach vorne, der allen Beteiligten nur Vorteile bringt", betont die Geschäftsführerin des Klinikums Kulmbach, Brigitte Angermann.

Bereits seit geraumer Zeit sei man am Klinikum Kulmbach der Überzeugung, dass dieser zentral gelegene und in der gesamten Region bekannte Anlaufpunkt Gemeinsame Presseinformation der Kliniken Kulmbach, Pegnitz und der KVB der ideal gelegene Ort für die Bereitschaftspraxis sei. Sie begrüße es sehr, betont Brigitte Angermann, gemeinsam mit der KVB zu einem für alle Seiten positiven Ergebnis gelangt zu sein. Den Patienten, die außerhalb der Praxiszeiten einen Arzt benötigen, stehe künftig eine modern ausgestattete Praxis zur Verfügung.

Das Klinikum Kulmbach arbeite schon immer sehr vertrauensvoll mit den niedergelassenen Haus- und Fachärzten zusammen, eine wichtige Grundlage, um künftig noch enger zusammenzuarbeiten, um die medizinische Versorgung auf dem Land sicherzustellen.

Von der neuen Regelung verspricht sich das Klinikum Kulmbach auch eine Entlastung der zentralen Notaufnahme des Hauses.

Auch die Geschäftsführerin Petra-Marié Rinsche vom Klinikum Pegnitz begrüßt die Entscheidung. "Wir arbeiten sehr eng mit den niedergelassen Ärzten aus der Region zusammen. Die künftig noch kürzeren Wege, werden den Austausch im Sinne der Patienten weiter optimieren".

Die neue Regelung wird allerdings von niedergelassenen Ärzten auch durchaus kritisch gesehen. Bisher gab es fünf Bereitschaftsbezirke (Kulmbach, Bayreuth, Bad Berneck/Gefrees, Hollfeld/Eckersdorf und Pegnitz) - und dort je eine Bereitschaftspraxis und einen Fahrdienst. In der neuen Struktur ist der Fahrdienst für einen Bereich mit mehr als 250 000 Einwohner zuständig - den zeitweise - in der Regel zwischen 0 und 7 Uhr - ein Bereitschaftsarzt betreuen muss .

Weiter wird von niedergelassenen Ärzten kritisiert, dass zwar die Dienststundenbelastung in der Tat sinke. Bisher hatten Bereitschaftsärzte 24 Stunden lang Dienst, künftig werden es nur noch acht Stunden sein. Dafür steige aber die Zahl der Dienste von rund acht im Jahr auf zwischen elf und zwölf.

Ein Teil der Ärzte beklagt auch, dass ihre Vergütung durch den Wegfall der Entfernungspauschale sinke - um bis zu einem Drittel auf rund 100 Euro, unabhängig davon, wie lange der Hausbesuch dauere und zu welcher Uhrzeit er stattfinde.

Die Öffnungszeiten der neuen Bereitschaftspraxen ab 3. Juli 2017: KVB-Bereitschaftspraxis am Klinikum Kulmbach Albert-Schweitzer-Straße 10 95326 Kulmbach Montag, Dienstag, Donnerstag: 18-21 Uhr Mittwoch, Freitag: 17-21 Uhr Samstag, Sonntag, Feiertag: 9-21 Uhr

KVB-Bereitschaftspraxis an der Sana-Klinik Pegnitz Langer Berg 12 91257 Pegnitz Montag, Dienstag, Donnerstag: 18-21 Uhr Mittwoch, Freitag: 17-21 Uhr Samstag, Sonntag, Feiertag: 9-21 Uhr.