Das ist das Ergebnis einer Marktanalyse, die die Sparkasse Kulmbach-Kronach und die Landesbausparkasse durchgeführt haben. Vor allem die historisch günstigen Zinsen mildern den Preisanstieg der vergangenen Jahre ab, die Immobilienfinanzierer in der Region setzen daher auf eine langfristige Sicherung des derzeitigen Zinsniveaus.

Viele Interessenten

Bei der Vorstellung der Studie stellte Oberbürgermeister Henry Schramm als Verwaltungsratsvorsitzender fest, dass die Sparkasse als regionales Kreditinstitut "eine professionelle Begleitung vom Bau über die Renovierung bis hin zur Übergabe einer Immobilie" biete.

Vorstandsvorsitzender Klaus-Jürgen Scherr verwies darauf, dass bei der Sparkasse derzeit in den beiden Landkreisen Kulmbach und Kronach 450 beziehungsweise 350 konkrete Immobilieninteressenten vermerkt sind. Rechne man die Miet- und Verkaufsanfragen im Geschäftsgebiet hinzu, komme man sogar auf rund 2600 Interessenten.

Eigentum bevorzugt

"Ein großer Teil der Wohnraumnachfrage richtet sich auf Eigentum. Fast drei Viertel der Menschen halten Haus- und Grundbesitz für die beste Geldanlage", sagte Heinz Peter Hungbaur von der LBS . Und jeder vierte Mieter wolle in den nächsten zehn Jahren Eigentümer werden. Der Grund dafür liegt laut Hungbaur darin, dass ein eigenes Zuhause Sicherheit vor Eigenbedarfskündigung oder Mieterhöhung biete und zudem die Freiheit gebe, das eigene Wohnumfeld weitgehend unabhängig zu gestalten. Wohneigentum sei gerade wegen derzeit niedrigen Zinsen die ideale Altersvorsorge.

Tatsache sei aber auch, "dass das Angebot an Häusern und Wohnungen mit der Nachfrage nicht Schritt hält", betonte der Experte. In den Landkreisen Kulmbach und Kronach habe es in den vergangenen Jahren eine Belebung der Neubautätigkeit gegeben.

Das bestätigte das Vorstandsmitglied der Sparkasse, Harry Weiß. "Allerdings wird das Wohnraumangebot nicht überall der Nachfrage gerecht. Das gilt für die Zahl der verfügbaren Objekte, aber teilweise auch für den Standard der Bestandsgebäuden. Nicht jeder Altbau entspricht noch den heutigen Vorstellungen und nicht in jedem Fall ist eine Modernisierung wirtschaftlich sinnvoll."

Angespannte Marktsituation

Die Analyse hat auch ergeben, dass sich die angespannte Marktsituation auf die Preise ausgewirkt hat. Sie stiegen 2018 gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um 6,7 Prozent. Laut Heinz Peter Hungbaur kosten neue Eigentumswohnungen in den Landkreisen Kulmbach und Kronach zwischen 2700 und 3200 Euro pro Quadratmeter. Gebrauchte frei stehende Ein- und Zweifamilienhäuser seien zwischen 40 000 und 450 000 Euro zu haben, gebrauchte Eigentumswohnungen zwischen 500 und 2100 Euro pro Quadratmeter. "Während die Immobilienpreise deutlich gestiegen sind, sind die Zinsen um etwa 70 Prozent abgerutscht. Das erleichtert die Immobilienfinanzierung erheblich", verdeutlichte der Experte. Zudem seien die Einkommen in Bayern um etwa 25 Prozent gewachsen. Dagegen mangele es häufig an ausreichendem Eigenkapital.

Vorstandsmitglied Steffen Potstada stellte abschließend fest, dass die Sparkasse Kulmbach-Kronach im vergangenen Jahr 34 Objekte für gut 20 Millionen Euro vermittelt habe. Zugleich habe man Wohnbaukredite in Höhe von 120 Millionen Euro ausgezahlt. "Damit sind wir klarer Marktführer."