Der Fahrer eines Autokrans übersah auf der A 70 in Höhe Waldau die oberirdische 20 000-Volt-Stromleitung der Bayernwerk AG. Alle drei Leiterseile wurden durchtrennt und fielen auf die Fahrbahn. Die Mittelspannungs-Leitung wurde über die Schutzeinrichtungen automatisch vom Stromnetz getrennt, so dass zu keinem Zeitpunkt Gefahr für Personen durch Stromschlag bestand. Ab 7.22 Uhr kam es aber dadurch zu Ausfällen der Stromversorgung in der Gemeinde Neudrossenfeld, wie der Energieversorger in einer Presseerklärung mitteilt.

Die Mitarbeiter des Mobilen Service des Bayernwerk-Netzcenters Kulmbach waren nach kurzer Zeit an der Schadensstelle. Gemeinsam mit der Netzleitstelle behoben sie den Schaden. Hierdurch konnte bereits um 7.55 Uhr ein Teil und um 8.21 Uhr der Großteil der Kommune wieder ans Netz genommen werden.
Um die Reparatur der beschädigten Leiterseile vornehmen zu können, musste die A 70 zwischen der Anschlussstelle Unterbrücklein und dem Autobahndreieck Bayreuth/Kulmbach gesperrt werden. Nach Abschluss der Arbeiten konnte auch die letzte Station um 12:43 Uhr wieder ans Netz genommen werden.

Das Energieunternehmen bittet in diesem Zusammenhang nochmals ausdrücklich um erhöhte Vorsicht bei Arbeiten im Bereich von oberirdischen Freileitungen und unterirdischen Erdkabeln. Von dem Verlassen eines Fahrzeuges, das mit einer Freileitung in Berührung gekommen ist, wird dringend abgeraten. Die Fahrer werden in jedem Fall gebeten zu warten, bis die Spezialisten des Energieunternehmens eingetroffen sind, und die komplette Abschaltung der Leitung bestätigt haben.