Das Spinnerei-Areal, lange Zeit eine Industriebrache, wird mehr und mehr mit Leben erfüllt: Im Gebäudekomplex entlang der Heinrich-von-Stephan-Straße, der saniert wird, wird wohl die Außenstelle des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung untergebracht, die in Kulmbach eingerichtet wird. Von dort aus werden 35 hochqualifizierte Mitarbeiter überregional tätige Unternehmen kontrollieren.

Doch nicht nur über viele Jahre leer stehende Gebäude erfahren eine neue Nutzung, auch das Spinnerei-Umfeld wird neu gestaltet - so der Vorplatz zwischen Pförtnerhaus und Bahnhof, der bis dato alles andere als ansehnlich war. Auf der 1000  Quadratmeter großen Fläche entlang der Fritz-Hornschuch-Straße sind die Bauarbeiten schon im Gang.
Der Untergrund wird ausgekoffert und nach dem Wiederaufbau gepflastert.


Mit Flutlicht

Grünflächen und Sitzgelegenheiten werden geschaffen. Was noch entsteht? Ein Spielplatz und ein Soccer-Court. "Es werden Spielgeräte wie im Grünzug aufgestellt", sagt der Leiter der städtischen Tiefbauabteilung, Ingo Wolfgramm. Auf dem Soccer-Court, der von der Raps-Stiftung mit 20 000 Euro bezuschusst und eingezäunt wird, kann man Fußball und Basketball spielen. Vier Flutlichtmasten werden laut Wolfgramm aufgestellt, damit der Platz auch in den Abendstunden genutzt werden kann. Schon Ende September, so sehen es die Planungen der Stadt vor, soll die neue Freifläche fertiggestellt sein, der Ball auf dem Soccer-Court rollen.

Erfreulich für alle Schüler, die zwischen Bahnhof und dem Omnibus-Bahnhof unterwegs sind: Die geschotterte Fläche entlang der Heinrich-von-Stephan-Straße, die viele nutzen, wird im Zuge der gesamten Maßnahme asphaltiert.


Hohe Förderung

Das Projekt auf dem Spinnerei-Areal, mit dem laut OB Henry Schramm ein "neues Stadtquartier" geschaffen wird, verschlingt 400 000 Euro und wird mit 75 Prozent aus dem Industriebrachenprogramm gefördert. Das dortige Stadtbild gewinnt, auch dank einer weiteren Maßnahme: der Sanierung des Pförtnerhauses, in das eine halbe Million Euro investiert wird. Im Pförtnerhaus wird künftig "Mauri Pizza" Gäste bewirten. Außerdem wird mit einer Wandinstallation über die Geschichte der Kulmbacher Spinnerei informiert.