Auch wenn am Wochenende weitere 14 positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt wurden, ist aktuell eine leichte Entspannung bei den Infektionszahlen zu verzeichnen. So fallen von den aktuell Infizierten 130 in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach rutscht damit unter die 200er Marke und liegt derzeit bei 181,65.

"Wir hoffen, dass sich dieser Trend auch in den nächsten Tagen fortsetzt und verstetigt", sagen Landrat Klaus Peter Söllner und die Leiterin des Gesundheitsamtes, Camelia Fiedler.

Aktuell sind im Landkreis Kulmbach 249 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Im Klinikum stationär betreut werden müssen 31 Patienten, davon acht intensivmedizinisch. 643 Landkreisbewohner befinden sich in Quarantäne. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis 3670 Bürger mit dem Sars-Cov-2-Virus angesteckt. 107 Menschen sind an einer Covid-19-Infektion verstorben.

Impfquote von über 24 Prozent

Die Impfungen schreiten weiter voran. Wie Landrat Söllner bereits am Freitag erklärt hat, war der Einsatz des Landkreises für zusätzliche Impfdosen erfolgreich. "Aufgrund der sehr hohen Resonanz und der weiterhin bestehenden Nachfrage haben wir uns mit Erfolg für weitere Impfdosen des Herstellers AstraZeneca stark gemacht. Für diese inzwischen vierte Sonderzuteilung, sind wir sehr dankbar", so Söllner. Im Landkreis Kulmbach wurden allein am Samstag 481 Impfungen durchgeführt. Im Impfzentrum im "Fritz" wurden bislang 11 732 Erstimpfungen und 5366 Zweitimpfungen vorgenommen. Dazu kommen 2740 Erst- und 836 Zweitimpfungen durch das mobile Impfteam, 1169 Erst- und 869 Zweitimpfungen im Klinikum Kulmbach und 1749 Erstimpfungen bei Hausärzten. Die Impfquote im Landkreis liegt damit bei 24,3 Prozent (Zweitimpfungen: 9,9 Prozent).