Gänsehaut-Potenzial gleich am Anfang eines wunderschönen Konzerts: Als Thomas Kestel an der Trompete und der Organist Hans Pittroff Händels Marsch in F anstimmten, lauschten die vielen Gäste gebannt dieser wahrhaft königlichen Instrumentenpaarung. Dabei war es gerade der reine Klang von Trompete und Orgel, der dem Stück einen würdevoll-strahlenden Glanz verlieh.

Zwei scheinbar so unterschiedliche Instrumente verbanden sich in schönster Zweisamkeit. Dabei stellte das Orgelspiel von Hans Pittroff, der auch die Gesamtleitung des Konzerts sowie die Leitung der Frauenschola inne hatte, keineswegs "nur" die Begleitung der Trompetenklänge dar. Vielmehr gingen beide Instrumente eine überaus harmonische Verbindung ein. Von Harmonie geprägt war nicht nur der Auftakt, sondern auch das komplette Programm des Adventssingens.


Wertvolle musikalische Schätze

Beim gut einstündigen musikalischen Potpourri setzte man nicht nur auf adventliches Liedgut, sondern auch auf moderne Stücke. Das Konzert belegte einmal mehr, wie glücklich man sich im Bergdorf schätzen darf, über so viele wertvolle musikalische Schätze zu verfügen.

Ein bedeutender Kulturträger ist der Männerchor "Cäcilia 1887" Wilhelmsthal, der im vergangenen Jahr 125-jähriges Bestehen feierte. Die kraftvollen Männerstimmen ließen beim Konzert unter anderem "Es kommt die schöne Zeit" sowie "Der Herr ist nah" erklingen. 1974 wurde der Männerchor wieder gegründet, seit 1981 ist Günter Weber Chorleiter des Ensembles. Der Chor umrahmt weltliche und kirchliche Feste im Jahreskreis und pflegt das deutsche Liedgut.


Neue geistliche Lieder

Dies gilt auch für die Frauen schola Wilhelmsthal, deren Anfänge bis November 1979 zurückreichen. Einfühlsam und in einer sehr frischen Art und Weise stimmten die Damen in der Pfarrkirche beispielsweise "Wann kommst Du lieber Heiland" und das Mundartlied "A jedä denkt etz im Advent" an. Mit neuen geistlichen Liedern begeisterte die Gruppe Klangzeit. Dahinter verbergen sich die Kronacher Musiklehrerin Ute Walter (Bass und Gesang), Wolfgang Wich aus Neufang (Gitarre und Gesang) sowie die beiden Hesselbacher Sängerinnen Katharina Böhnlein und Silke Welsch. Die sehr gefühlvoll dargebotenen Stücke wie "Steh mir bei" oder "In deinen Händen steht die Zeit" gingen tief unter die Haut.

Sehr berührend war auch der Gesang von Christina Friedlein. Unter Begleitung der Gitarristen Klaus Schneider, Sebastian Schneider und Thomas Steininger interpretierte sie "Old toy trains" von Roger Miller. Dabei verstand sie es sehr gut, die Stimmung und Atmosphäre dieser bewegenden und berührenden Ballade zu vermitteln.
Musik vom Feinsten bot einmal mehr Lina Prell. Die mehrfache Preisträgerin von "Jugend musiziert" brachte die Wärme und den Klangfarbenreichtum ihrer Gitarre zur Geltung. Mit einfühlsamer Methodik und beeindruckender Fingerfertigkeit entführte sie mit "Comptine d'un autre été" in die Welt der Gitarrenmusik. Über ein hohes technisches Niveau verfügt auch der Organist Marcus Punzelt, der seit über einem Jahrzehnt großes musikalisches Engagement zeigt. Der Effelterer spielt seit rund etwa 16 Jahren Orgel. Seit etwa 13 Jahren stellt er sich damit in den Dienst der Kirche und umrahmt Gottesdienste - dies aber nicht nur in seinem Heimatort, sondern auch in Steinberg, in der Klosterkirche und Stadtpfarrkirche in Kronach sowie aushilfsweise in Wilhelmsthal und Lahm. Er spielte "Macht hoch die Tür", worin die Konzertbesucher mit einstimmten.

Den Abschluss bildeten wieder Trompete und Orgel mit dem Allegro aus der Suite in F von William Edmund - einmal mehr großartig dargeboten von Thomas Kestel und Hans Pittroff. Auch solo hatte der Trompeter mit Bachs Minuet BWV 1007 voll überzeugt. Am Ende gab es lang anhaltenden Applaus für das Benefizkonzert. Die freiwilligen Spenden kommen der Instandhaltung der Kirche sowie den Sturmopfern auf den Philippinen zugute.

Dekan Michael Dotzauer hatte zu Beginn der Musikstunde an die Gläubigen appelliert, in der schönsten, aber auch arbeitsintensivsten Zeit im Jahr den eigentlichen Sinn von Weihnachten nicht zu vergessen.

Mitwirkende: Frauenschola Wilhelmsthal (Leitung: Hans Pittroff), Männerchor Cäcilia Wilhelmsthal (Leitung: Günter Weber), Sologesang mit Gitarrenbegleitung: Christina Friedlein (Gesang), Klaus Schneider, Sebastian Schneider, Thomas Steininger (Gitarren), Gruppe "Klangzeit": Katharina Böhnlein und Silke Welsch (Gesang), Ute Walter (Voc/Bass) und Wolfgang Wich (Git/Voc), Trompete & Orgel: Thomas Kestel und Hans Pittroff, Sologitarre: Lina Prell, Orgel/Gemeindegesang: Marcus Punzelt