Mit einem lustigen Typen, sein Name ist Michael A. Tomis, hat sich das Totale Bamberger Cabaret (TBC) verstärkt. Ob Tänzer, Musiker, Sänger oder auch als Papst, er machte in jeder Rolle eine gute Figur.

Die Fürther Spaßkanone singt besser als Günter Jauch, besitzt größeren Sex-Appeal als Rainer Brüderle und hat mehr Charisma als die Bayern-SPD. Zusammen mit seinen beiden Kollegen Georg Koeniger und Florian Hoffmann trat er in Teuschnitz am Knock auf. "Als Fürther bin ich vieles gewohnt, da kann Teuschnitz auch punkten", meinte der neue Mann bei TBC.

Als sich der Papst arbeitslos meldet, müssen einige Hindernisse beseitigt werden, damit er wieder einen Job über das Arbeitsamt vermittelt bekommt. Es wäre alles nicht so gekommen, hätte Benedikt nicht wegen einer Segenscheidenentzündung das Handtuch geworfen.
"Es gab eigentlich keinen Grund die Flinte ins Korn, beziehungsweise den Worten des Heiligen Vaters ausgedrückt, die Hostie in den Tabernakel zu werfen".

FDP als Zielscheibe des Spotts

Nicht gut zu sprechen sind die drei Kerle auf die FDP. In einer Eilmeldung musste man eine Falschaussage berichtigen, wonach die FDP nicht einhundertfünf, sondern unter fünf Prozent der Wählerstimmen erreicht hat.
"Das ist Wahnsinn, der Wähler schickt uns in die Hölle". Deshalb mussten auch die Wahlplakate versteigert werden. Den Zuschlag für die alten Werbemittel mit der Aufschrift "Wir schaffen 18 Prozent" bekam die SPD.

Die Zeiten ändern sich, Griechenland schaffte den Euro ab, Russland die freie Meinungsäußerung und die FDP sich selbst. Man sieht: Es ist nicht alles schlecht, meinten die Kabarettisten.

In ihrem derzeitigen Programm "Lachablösung" stellten sich die Zuhörer selbst dem Stresstest, man wurde auf Herz und Zwerchfell geprüft. Und auch TBC hat ihn bestanden, den Stresstest. Fernab jeglicher Zivilisation habe man in Teuschnitz ein einzigartiges Naturschauspiel geboten", stellten die Kabarettisten fest.