Schon zehn Punkte hat der ASV Kleintettau als Aufsteiger in die Bezirksliga auf dem Konto, zuletzt aber eine Niederlage kassiert. Wie schätzt Trainer Christian Häusler die Situation ein? Wir haben nachgefragt.

Zehn Punkte aus fünf Spielen - wie zufrieden bist du mit der bisherigen Ausbeute?
Christian Häusler: Mit der Anzahl der Punkte bin ich durchaus zufrieden. Doch können wir uns auf gar keinen Fall darauf ausruhen. Die Liga ist extrem ausgeglichen, und jedes Team ist an jedem Spieltag absolut in der Lage zu punkten. Die Abstände werden bis zum Schluss recht eng bleiben, und um unser eindeutiges Ziel, den Klassenerhalt, zu erreichen, werden wohl mindestens 38 Punkte notwendig sein. Von dieser Zahl sind wir noch sehr weit entfernt.

In Schammelsdorf gab's die erste Niederlage. Woran hat es gelegen?
Wenn man nur das Endergebnis 3:0 zur Analyse heranzieht, klingt es recht eindeutig. Nimmt man das Spiel aber genauer unter die Lupe, kommt man schnell zu einem anderen Resultat. Wir haben in der ersten Halbzeit drei Großchancen nicht genutzt, wobei diese Halbzeit wohl unsere beste in der Bezirksliga war. Das einzige was gefehlt hat, waren leider die Tore für uns. In der 60. Minute hatten wir noch einmal eine hundertprozentige Chance, die zum Ausgleich hätte führen können. Danach waren wir wie ausgewechselt, aber leider aus negativer Sicht.

Was war der Grund?
Wir haben uns nur noch mit Nebensächlichkeiten beschäftigt, die uns voll aus dem Konzept gebracht haben. Durch dieses indiskutable Verhalten hätten wir am Ende noch höher verlieren können. Fußball ist Kopfsache, und diese Grundbedingung, verbunden mit nicht vorhandener Konsequenz, hat uns an diesem Tag von einem positiven Ergebnis abgehalten.

Ist die Mannschaft gut genug, um auch weiterhin in der oberen Tabellenhälfte zu bleiben?
Wie schon erwähnt ist unser Ziel der Klassenerhalt. Die Liga ist bärenstark, und wer nur über einen kurzen Zeitraum nicht kontinuierlich punktet, fällt weit zurück. Wir wollen versuchen, Punkte zu sammeln, wenn wir es können, und wollen nur ungern in die Situation kommen, unbedingt punkten zu müssen. Ich bin auch der Meinung, dass die etablierten Mannschaften einen psychologischen Vorteil haben, da sie in der Liga schon mit allen Höhen und Tiefen konfrontiert worden sind und somit die Erfahrung haben, in jeder Tabellensituation zu bestehen. Wir müssen uns aber unbedingt in unserem Zweikampfverhalten und in einer mannschaftlich geschlossenen, fußballspezifischen Aggressivität steigern. Nur eine gute fußballerische Idee und gute Einzelleistungen reichen auf Dauer nicht aus.

Wie schätzt du den kommenden Gegner TSV Mönchröden ein?
Die Mönchrödener gehören für mich neben Bosporus Coburg und Ebensfeld zu den Topfavoriten. Nach etwas holprigem Start auch wegen ihrer längeren letzten Saison durch die Relegationsspiele sind sie jetzt wieder in der Spur und werden uns das Leben richtig schwer machen. Sie haben eine schnelle, spielstarke Truppe, die es auch versteht, bis zum Umfallen zu kämpfen. Sie haben mit Thomas Hüttl als Trainer einen absoluten Fachmann, der schon viel als Fußballer erlebt hat und für jede Situation die richtigen Worte parat hat.

Wie wird der Bezirksliga-Fußball in Kleintettau und in der Rennsteig-Region angenommen?
Ich glaube, die Zuschauer freuen sich sehr, dass es in dieser Region wieder Bezirksliga-Fußball gibt. Durch die Euphorie, die es in der letzten Saison gab, als wir in 28 Spielen keine Niederlage hinnehmen mussten, und auch den Aufstieg mit unserer 2. Mannschaft feiern konnten, sind unsere Zuschauer zumindest von den Ergebnissen her etwas verwöhnt. In diesem Zusammenhang hoffe ich, dass wir alle wieder etwas mehr Realismus einkehren lassen, von Spiel zu Spiel denken und am Ende hoffentlich den Klassenerhalt für beide Mannschaften feiern können. Jedes zusätzliche Jahr in diesen beiden neuen Ligen zu spielen, ist für den Verein und die Region ein Zugewinn.


Zur Person

geboren am: 2. 4. 1976
Wohnort: Steinach
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder
Beruf: Gymnasiallehrer (Sport/ Sozialkunde/Ethik)
Stationen als Spieler: u.a. Blau-Weiß Schalkau, VfB Coburg, FC 04 Sonneberg, SV 08 Steinach, ASV Kleintettau
Stationen als Trainer: DFB- Stützpunkttrainer, SV 08 Steinach, Einheit Rudolstadt und ASV Kleintettau


Tipps

Bay. München - Bremen 2:1
Braunschweig - Nürnberg 2:0
Kleintettau - Mönchröden 1:1
DJK Bamberg II - Ebensfeld 1:1
FC Mitwitz - Ebern 2:2
Merkendorf - Breitengüßb. 1:0
Marktzeuln - Sonnefeld 1:1
Unterleiterb. - Stegaurach 2:1
Ebing - Schammelsdorf 1:0
Oberhaid - Bosp. Coburg 2:3
Schauenstein - Friesen 2:2
*
Maximilian Sesselmann (SV Friesen) erreichte vier Punkte.