Dabei handelt es sich um Absteiger TTC Au, den FC Wacker Haig sowie die beiden Neulinge DJK-SV Neufang und TSV Windheim II. Während die "Traber" die Vorrunde mit 11:7 Zählern auf Platz 4 abgeschlossen haben und sich jenseits von "Gut und Böse" befinden, weist der Neuling aus dem oberen Frankenwald ein ausgeglichenes Punktekonto von 9:9 auf (5.). Gleich dahinter folgen die Wackeraner (8:10).

Nur ein Punkt Vorsprung

Aufsteiger Neufang belegt mit 5:13 Punkten den Relegationsplatz 8. Das DJK-Team steht also im Kampf gegen den Abstieg vor einer schweren Rückrunde, zumal der Vorsprung vor der FT Naila (4:14), die auf einem direkten Abstiegsplatz liegt, nur einen Zähler beträgt.

Das bisher schlechte Abschneiden spiegelt sich auch in den Einzelbilanzen wider, denn vom Stamm-Sextett hat nur Michael Kolb ein leicht positives Verhältnis (8:7). Andererseits: Sollte Neufang in den sauren Apfel des Abstiegs beißen müssen, dann ginge die Welt auch nicht unter. Bei der DJK hatte man nach der unerwarteten Meisterschaft in der 1. Kreisliga gewusst, dass in der Bezirksliga ein anderer Wind weht.
Noch einiges in die Waagschale werfen muss der FC Wacker Haig, will er nicht noch in Gefahr geraten. Zwar konnte die Nummer 3, Frank Barthel, bisher nur eine Begegnung bestreiten, doch hat sich der 20-jährige Steinberger Marius Eber als Neuzugang im hinteren Paarkreuz sehr gut geschlagen (7:2).
Zufriedenheit sollte beim TSV Windheim II herrschen, der als Zweitplatzierter hinter Neufang noch aufgestiegen ist (weil unter anderem die TS Kronach II freiwillig in die 1. Kreisliga ging). Je vier Siege und Niederlagen sowie ein Unentschieden bedeuten Rang 5. In der Rückrunde gibt es eine Veränderung: Andreas Trebes aus dem Oberfrankenliga-Team tauscht seinen Platz mit Jörg Fehn, der bisher als Nummer 1 im Einsatz war. Trebes hatte im hinteren Paarkreuz eine ausgeglichene Einzelbilanz (7:7), Fehn im vorderen Paarkreuz der 3. Bezirksliga eine leicht negative Bilanz von 6:8.
Dem FC Haig blieb ein etwas besserer Vorrundenabschluss versagt, weil die Wackeraner unter anderem eine Begegnung kampflos abgaben und in Neufang nach dem 7:7-Zwischenstand mit 7:9 auf der Strecke blieben. Erfreulich war, dass sie gegen drei hinter ihnen stehende Teams die erste Geige spielten und ein Abrutschen in den Abstiegsstrudel vermieden haben.
Ein etwas besseres Abschneiden hatte sicherlich der TTC Au nach dem Abstieg erwartet. Allerdings erwiesen sich der ehemalige Landesligist TV Rehau (18:0) sowie Verfolger TV Gefrees (16:2) als echte Topteams, zumal beide mit je einer ausländischen Nummer 1 aufwarten. Mit dem SV Berg (3.) ist Au immerhin punktgleich.

Am 17. Januar geht's weiter

Zum Rückrundenauftakt am 17. Januar empfängt der TTC Au den befreundeten TSV Windheim II (Vorrunde 8:8). Am gleichen Tag fährt der FC Wacker Haig zum Titelfavoriten nach Rehau, und in Naila kommt es zum zum Kellerduell gegen Neufang (Vorrunde 8:8).