Simba wurde Anfang September 2016 in Kronach gefunden. Damals ging es dem etwa sechs Jahre alten Katerchen gesundheitlich gar nicht gut. Er war am Rücken extrem schmerzempfindlich, bewegte sich nur sehr vorsichtig. Vermutlich hatte das wehrlose Tier einen Schlag auf den Rücken erhalten - ob es ein Fußtritt war, ein Schlag mit einer Schaufel oder durch ein Auto wird sich nie klären lassen.

Tatsache ist, dass Simba Schmerzen hatte und niemand da war, zu dem er gehen konnte. Beim Tierarzt wurde Simba geröntgt. Erstaunlicherweise waren überhaupt keine Knochen gebrochen! Aber Simba hatte eine gewaltige Stauchung der hinteren Wirbelsäule erlitten.

Leider lässt sich hier tiermedizinisch nicht viel machen. Man nur die Zeit heilen lassen. Und tatsächlich hat sich Simbas Laufen stark gebessert. Er ist viel agiler geworden, strotzt geradezu vor Lebensfreude. Er tigert fröhlich durchs Katzenzimmer, kann sich wieder ganz normal setzen, legen und springt sogar auf Kratzbäume. Leider wackelt er beim Laufen immer noch etwas hin und her, und manchmal kippt ihm die Hüfte zur Seite. Aber davon lässt sich Simba nicht beeinträchtigen. Vielleicht macht Simba ja auch noch weiter Fortschritte. Laut Tierarzt kann die vollständige Genesung viele Monate dauern. Es kann allerdings auch sein, dass das "Wackeln" auf Dauer bleibt.

Simba möchte am liebsten gleich eine neue Familie. Und dafür tut er auch alles! Er schmeißt sich mit Begeisterung an jeden Besucher heran, umschmeichelt ihn und bettelt um Aufmerksamkeit - bisher leider umsonst, da die meisten "normale", gesunde Katzen suchen.

Der liebe Kerl ist total menschenbezogen. Überall steckt er sein Näschen hinein und schaut den Tierpflegern beim Saubermachen zu. Noch größer als Simbas Schmuseleidenschaft ist jedoch sein Appetit. Morgens hat man kaum die Zeit, das Futter in die Näpfe zu füllen.

Da Simba sehr aufgeschlossen, freundlich und überhaupt nicht ängstlich ist, könnte er sicher auch in eine Familie mit etwas größeren Kindern umziehen, die begreifen, dass ihm sein Rücken im Moment noch wehtut. Zu intensives Streicheln verursacht ihm dort wohl noch Schmerzen. An Kopf und Hals liebt er Schmuseeinheiten.
Mit anderen Katzen versteht sich Simba gut. Er ist eher der extrovertierte Sonnenschein-Typ, weiß aber genau, was er will. Am besten wäre er trotzdem als Einzelprinz geeignet.

Wegen seines kleinen Handicaps sollte Simba keinen Freigang bekommen: Er ist einfach nicht sicher genug auf den Beinen und der Straßenverkehr birgt zu viele Gefahren. Schön wäre es, wenn es in seinem neuen Zuhause einen katzensicher vernetzten Balkon oder eine kleine Terrasse gäbe. Wer Simba kennenlernen möchte oder Fragen hat, findet ihn im Tierheim Kronach, Ottenhof 2, Tel. 09261/20111. red