Laden...
Kronach
Franken helfen Franken

Sechsköpfige Familie aus Franken mit tragischem Schicksal

Das Ehepaar Hasan aus Kronach fährt mit seinen fünf Kindern auf der B505, als ein entgegenkommender Mercedes plötzlich in ihr Auto rast. Von einer Sekunde auf die andere steht die Familie ohne Vater da.
Artikel drucken Artikel einbetten
Salama Hasan (von links) muss nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes Malik für ihre fünf Kinder stark sein: Yousef (1), Karla (3), Demet (6) und Jan (10). Nicht mit auf dem Foto ist die älteste Tochter (12).  Foto: Sandra Hackenberg
Salama Hasan (von links) muss nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes Malik für ihre fünf Kinder stark sein: Yousef (1), Karla (3), Demet (6) und Jan (10). Nicht mit auf dem Foto ist die älteste Tochter (12). Foto: Sandra Hackenberg

Auf dem Fernseher im Wohnzimmer läuft ein Zeichentrickfilm. Während die Kinder auf dem Teppichboden spielen, bereitet ihre Mutter in der Küche das Abendessen vor. Es ist eine Szene, wie sie in jeder Familie vorkommen könnte. Doch dass Yousef, Karla und Demet so lebhaft miteinander balgen, ist ein kleines Wunder. Noch nicht einmal zwei Monate ist er her, jener verhängnisvolle Samstag, an dem sie alle dem Tod näher waren als dem Leben.

Die Sonne strahlt an diesem Herbstnachmittag. Familie Hasan aus Kronach fährt zu siebt auf der Bundesstraße 505 zwischen Pommersfelden und Hirschaid, Vater Malik sitzt am Steuer seines Nissans. Sie wollen Verwandte in Aschaffenburg besuchen. Doch ankommen werden sie dort nicht.

Keine Erinnerung an Unfall

"Ich habe mit den Kindern hinten gesessen", beschreibt Salama Hasan das letzte Bild, das sie im Kopf hat vor dem Augenblick, der ihr Leben für immer verändert hat. Den entgegenkommenden Mercedes, der plötzlich ausschert und in ihr Auto rast, sieht sie nicht kommen. "Das Nächste, das ich weiß: Ich bin aufgewacht, weil meine Kinder ,Mutter, Mutter‘ gerufen haben."

Die 31-Jährige wird allmählich wach, weiß zunächst nicht, was passiert ist. "Dann habe ich meinen Mann gesehen und ihn stöhnen hören." Salama Hasans Erinnerungen sind bis heute bruchstückenhaft: "Wie man ihn aus dem Auto raus geholt hat, habe ich nicht mitbekommen."

Die Feuerwehr berichtet später, dass sie die Familie aus dem völlig zerstörten Fahrzeug heraus schneiden musste. Die dreijährige Karla und ihr Vater sind lebensgefährlich verletzt. Zwei Rettungshubschrauber fliegen sie ins Krankenhaus.

Schwager überbringt Nachricht

Die Mutter wird mit dem Rettungswagen in ein anderes Krankenhaus gebracht. Wie es dem Rest der Familie geht, weiß sie nicht. Am nächsten Tag überbringt ihr der Bruder ihres Mannes persönlich die Nachricht, vor der sie sich so gefürchtet hat: Der 41-Jährige hat es nicht geschafft. Zu schwer waren seine Brustverletzungen.

Zeit zum Trauern bleibt Salama Hasan aber nicht. Die Sorge um ihre fünf Kinder ist größer: "Karla war am Arm und am Bein verletzt und hatte eine lebensgefährliche Kopfverletzung." Beide Beine ihres sieben Jahre alten Sohnes Yousef sind gebrochen. Die Bauchorgane des zehnjährigen Jan haben sich verschoben, das Schlüsselbein von Demet (6) ist gebrochen.

Auch die 31-Jährige hat schwere Verletzungen. Ihr Fuß ist gebrochen, sie wird operiert. Lange sei unklar gewesen, ob er sogar amputiert werden muss. Besonders tragisch: "Einen Tag nach dem Unfall ist meine Mutter in Syrien gestorben", erzählt Salama Hasan. "Sie hatte ein schwaches Herz und dachte, dass ich mein Bein verliere. Das hat sie nicht überlebt." Während die junge Witwe noch im Krankenhaus liegt, wird ihr Mann in Syrien beerdigt.

Stark für die Kinder

Was Salama Hasan in diesen Wochen erlebt hat, ist eigentlich mehr, als ein Mensch ertragen kann. Trotzdem wirkt die 31-Jährige gefasst. Das Lächeln fällt ihr schwer. Für ihre Kinder tut sie es manchmal trotzdem. "Ich muss mich jetzt alleine um meine fünf Kinder kümmern. Deshalb muss ich stark sein."

Inzwischen hat sich ihr gesundheitlicher Zustand so verbessert, dass alle aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Doch die Gipsverbände am kleinen Bein des einjährigen Yousef oder am Arm der dreijährigen Karla zeugen still von dem Glück, das sie alle an diesem Tag hatten.

Welle der Unterstützung

Ihren Vater jedoch kann niemand ersetzen. "Die Frau meines Bruders ist gerade hier und hilft mir", erzählt Salama Hasan. Und auch von den Kronachern hat sie in den vergangenen Wochen schon viel Unterstützung erfahren. Unter anderem hat die Stadt Spenden gesammelt. "Ich bin für die ganze Hilfe sehr dankbar", sagt die fünffache Mutter. "Es ist ein schönes Gefühl, zu wissen, dass wir nicht alleine sind."

Wir wollen helfen - Spendenverein

Die Mediengruppe Oberfranken erreicht über ihre Zeitungen sowie ihr Internetangebot jeden Tag unzählige Menschen. Das nutzt die mgo, um Hilfsbedürftigen in ganz Franken zu helfen. Seit 2009 gibt es daher den Spendenverein "Franken HELFEN Franken". Alle Spenden gehen zu 100 Prozent an gemeinnützige Organisationen und in Not geratene Menschen in der Region. Die Verwaltungskosten übernimmt die Mediengruppe Oberfranken. Spendenkonto

Sparkasse Bamberg;

IBAN: DE 62 7705 0000 0302 1945 01

BIC: BYLADEM1SKB

Verwendungszweck: Hilfe für Unfallopfer

Verwandte Artikel