Der "Schwarze Steg" ist endgültig Geschichte - zumindest als Brücke. Inwieweit er als Name bestehen bleibt, liegt an den Kronachern. Ist die Farbe namensgebend, dürfte sich jedenfalls nach einer neuen Bezeichnung umgesehen werden müssen. Denn wer künftig am Landesgartenschaugelände die Kronach und Haßlach überquert, läuft über hellbraune Holzbalken. Mittwochmorgen wurde nun auch das Haßlach-Element komplett erneuert. Ein Kran hob die in die Jahre gekommene und mit grünem Moos überzogene alte Konstruktion ab und setzte das neue Element ein.


Einen Meter schmaler

Zwei Eisenträger tragen die massiven Holzbalken. Doch obwohl Bauarbeiter schon testend über den neuen Steg spazierten, wird er noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. "Auf den Holzbelag kommt jetzt noch noch eine Versiegelung, damit es nicht zu rutschig wird", erklärt Kämmerer Wolfgang Günther.

Außerdem müssen noch acht Geländer-Anschlüsse angepasst werden. Denn während der ehemalige Steg 2,50 Meter breit war, ist der neue einen Meter schmaler. Diese Lücken sollen geschlossen werden. "Das sind aber Arbeiten, die nicht sonderlich lange dauern werden", sagt Günther. An dem vor Wochen gesetzten Zeitplan wird sich also nichts ändern. "Wenn das Schützenfest nächste Woche beginnt, wird der Steg begehbar sein", verspricht der Kämmerer.