Arno Hoffmann wurde von Martin Welscher (FW) vorgeschlagen, als Gegenkandidat schlug Reinhold Heinlein (CSU), Klaus Dressel vor. Klaus Dressel habe nach Bürgermeister Hans Pietz bei der Kommunalwahl das zweitbeste Stimmenergebnis gehabt und arbeite seit zwölf Jahren im Ratsgremium konstruktiv mit, betonte Heinlein . Dies unterstrich auch Dieter Kohlmann (CSU). Die CSU habe mit Abstand die meisten Wählerstimmen erhalten und sollte daher den Zweiten Bürgermeister stellen, um dem Wählerwillen gerecht zu werden.

Martin Welscher verwies auf die bisherige gute Arbeit von Arno Hoffmann als Zweiter Bürgermeister und auf dessen fast 25-jährige Zugehörigkeit im Ratsgremium. Abstimmung: 9:8 für Hoffmann.

Für die Wahl zum Dritten Bürgermeister schlug Reinhold Heinlein abermals Klaus Dressel für die CSU vor. Für die SPD schlug Roland Münch, den bisherigen Dritten Bürgermeister Wolfgang Förtsch vor. Abstimmung  9:8 für Wolfgang Förtsch.


SPD verzichtet

Dafür zeigte sich bei der Bestellung des Vorsitzenden zum Rechnungsprüfungsausschuss die SPD entgegenkommend. Roland Münch (SPD) wurde von Wolfgang Förtsch vorgeschlagen, nachdem Reinhold Heinlein wiederum Klaus Dressel als Gegenkandidat vorschlug. Klaus Dressel bat um ein Zeichen der Handreichung seitens der Freie Wähler/SPD-Koalition, wie er sagte. Daraufhin verzichtete Roland Münch auf die Wahl zum Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss und es gab ein einstimmiges Votum für Klaus Dressel zum Vorsitzenden im Rechnungsprüfungsausschuss. Ebenso einstimmig wurde auch Roland Münch zu dessen Stellvertreter gewählt. Auch für den Vertreter der Schulverbandsversammlung gab es eine versöhnliche Geste. Hier wurden ohne Gegenkandidaten Anita Swiduruk (CSU) als weiteres Mitglied in der Schulverbandsversammlung und als dessen Stellvertreter Klaus Dressel (CSU) einstimmig gewählt. Einstimmig wurden auch die Ausschussbesetzungen angenommen.

Bürgermeister Hans Pietz wurde einstimmig zum Ehe schließungsstandesbeamten und Begründung von Lebenspartnerschaften, bestellt.

Während FW und SPD für die vom Bayerischen Gemeindetag neu vorgeschlagenen Rahmenbeträge für die finanzielle Ermächtigung des Bürgermeisters stimmten, wollten die CSU Marktgemeinderäte an bestehenden Beträgen festhalten. Dies führte letztlich auch bei der Geschäftsordnung zu einer knappen Abstimmung mit 9:8 Stimmen für die Geschäftsordnung wie vom Bayerischen Gemeindetag vorgeschlagen.

Fraktionssprecher sind: CSU: Klaus Dressel, (Stellvertreter Reinhold Heinlein); Freie Wähler: Arno Hoffmann (Martin Welscher); SPD: Wolfgang Förtsch (Roland Münch). Zu Beginn der Sitzung war Wolfgang Romig (SPD) verabschiedet worden. Er dem Rat 18 Jahre an. Er war von 2002 bis 2008 Dritter Bürgermeister.

Bürgermeister Pietz informierte, dass es wegen des Neubaus eines Dorfgemeinschaftshauses in Friedersdorf zu Verzögerungen kommt und weitere Gespräche notwendig sind. Auf Anfrage von Klaus Dressel erklärte Pietz, dass man demnächst auch über eine von der Katholischen Kirchenstiftung eingegangen Anfrage nach Grundstückskauf zur Erweiterung der Spielfläche am Kindergarten in Rothenkirchen sprechen wird.