Die zahlreichen Übungsstunden des Musikvereins Steiniwesen, unter Leitung von Dirigent Wolfgang Schrepfer, hatten sich gelohnt: Auch in diesem Jahr wurde deutlich hörbar, welche Kapazitäten in dieser Blaskapelle stecken.

An diesem Abend standen die nicht ganz so düsteren Stücke von Wagner im Mittelpunkt. Das imposante Vorspiel aus Lohengrin, das Lied des Steuermanns aus dem Fliegenden Holländer und andere "Wagneriaden" begeisterten auch "Nichtwagnerianer". Der lange verkannte Komponist Tschaikovsky stand ebenfalls im Mittelpunkt des Konzertes. Fast wäre aus dem Konzert ein "Massenchor" geworden, so hat "Viva Belcanto" dazu verleitet, mitzusingen. Die gängigen Melodien wie der Gefangenenchor aus Nabucco und Santa Lucia, das Trinklied aus La Traviata und der Triumphmarsch aus Aida - all das begeisterte.

Natürlich dürfen bei so einem Konzert auch die Märsche nicht fehlen: "Pro Patria" von Martin Schröder, oder "Jubelklänge" von Ernst Übel. Auch Filmmusik erklang, wie zum Beispiel die zu dem Kinofilm "Die glorreichen Sieben" oder "Der mit dem Wolf tanzt". Auch Musik aus dem Denverclan, James Bond und Rocky war jedem bekannt.

Und natürlich durfte der Lieblingsmarsch des Dirigenten Wolfgang Schrepfer, die "Regimentskinder", nicht fehlen.

Doch auch die Solisten an Instrumenten und mit Gesang begeisterten an diesem Abend. So erklangen zu "Bugler's Holiday" die Trompeten von Max Hollendonner, Carolin Kremer und Frank Hauck. Gesang der feinsten Art und moderne Klänge noch dazu - all das vereinte Yvonne Welscher mit dem Lied "Atemlos" von Helene Fischer. Schon fast "ein alter Hase" ist Corina Müller. Es wurde mucksmäuschenstill, als sie den bekannten Song "Can you feel the love tonight" aus "König der Löwen" anstimmte. Mit dem Stück "Thank you for the music" von Abba begeisterten die beiden Sängerinnen gemeinsam.