Doppelt so viele Leuchtmittel wie im vergangenen Jahr, doppelt so viele Kilometer Kabel zu verlegen, ein Lichtweg zur Festung, der Kronacher Marktplatz als pulsierendes, strahlendes und angestrahltes Herz von "Kronach leuchtet" - Rainer Kober und Klaus Metzler kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

Die beiden Macher von "Kronach leuchtet" geben einen Einblick in die umfangreichen Vorbereitungen zum Lichtevent, das wieder Zehntausende von Gästen in die alte Crana locken soll. Heuer lautet das Motto "über den Dächern von Kronach". Von ganz oben, von der Festung aus, sollen die Gäste einen Blick auf die illuminierte Altstadt von Kronach mit ihrer abwechslungsreichen Dachlandschaft werfen.
Auf einem Lichtweg werden sie vom Marktplatz zur Bastion Marie geleitet.


Workshop mit Studenten

Klaus Metzler hofft, dass diesmal die magische Grenze von 100 000 Besuchern geknackt wird. Aber das hängt vom Wetter ab. Genügend Lichtdesigner, die an den Abenden Licht ins Dunkel der Altstadt und der Festung bringen wollen, hat er für "Kronach leuchtet" gewinnen können. Die werden sich mächtig ins Zeug legen, um Kronach ins rechte Licht zu setzen. Allen voran Thomas Grünfeld von der Hochschule Wismar. Der Professor kommt mit einer Reihe von jungen Leuten seiner Hochschule, die den internationalen Studiengang "Master of Lighting Design" belegen, nach Kronach. Eine größere Gruppe von Studenten kommt wieder aus Turin. Und natürlich sind 40 Studenten der Hochschule Coburg wieder mit von der Partie. Bei einem Workshop unter der Leitung des Wismarer Professors ziehen sie vom 5. bis 9. Mai endlos Strippen und befestigen Leuchtmittel an den Gebäuden.

Zu den Studenten gesellen sich nach Auskunft von Klaus Metzler namhafte Lichtdesigner. Einer kommt aus Brasilien, einer aus Belgien, einer von der Lichthochschule Stockholm. Andrea Mantello aus Italien gehört schon fast zum Inventar von "Kronach leuchtet". Neu dabei ist Michael Bamberger, der ein Lichtplanungsbüro in Eichstädt leitet und als Beleuchter von Sakralbauten und Museen bekannt ist. Aber auch das heimische Licht-Team von Lumen-Group ist seit drei Wochen aktiv und hat verschiedene Beleuchtungen und Effekte ausprobiert, unter anderem eine neue Projektion auf die Markthalle.


Spenden der Leuchtenhersteller

"Kronach leuchtet" ist nach Aussage von Klaus Metzler inzwischen international bekannt und attraktiv geworden. So attraktiv, dass sich die Lichtdesigner und deren Nachwuchs fast schon darum reißen, in Kronach aktiv werden zu können. Und auch die Leuchtenhersteller ziehen mit und spenden, denn die Lichtdesigner der Zukunft sollen Erfahrung mit ihre Marke machen können. Darüber freut sich Rainer Kober: "Insgesamt ist es das, was wir von ,Kronach leuchtet‘ zu inszenieren versuchen. Wir versuchen, deutlich zu machen, dass man mit wenig Aufwand viel erreichen kann. Da kriegt das irgendwann einmal Eigendynamik."


Der Lichtweg führt zur Festung Rosenberg