Waldbrand im Kreis Kronach: In einem Gebiet bei Burkersdorf ist am Dienstag (26. Juli 2022) ein Feuer ausgebrochen, das den stundenlangen Einsatz der Feuerwehr forderte - und den Kronacher Landrat sogar zu einem drastischen Schritt zwang.

Kurz nach 15 Uhr ging bei der integrierten Leitstelle die Alarmierung über den Waldbrand ein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte sahen sich diese mit einem offenen Feuer konfrontiert, das sich aufgrund des Windes großflächig auszubreiten drohte, heißt es am Dienstagabend vonseiten des Landratsamtes.

Waldbrand im Kreis Kronach: Landrat ruft Katastrophenfall aus

Daher wurde dieses als zuständige Katastrophenschutzbehörde informiert. Landrat Klaus Löffler (CSU) rief daraufhin den Katastrophenfall aus. Insgesamt rund 300 Einsatzkräfte aus den verschiedensten Bereichen - darunter THW, Bergwacht sowie Polizei - waren im Einsatz, darunter alleine etwa 200 Feuerwehrkräfte aus den Landkreisen Kronach, Kulmbach, Lichtenfels und Coburg.

Unterstützende Landwirte konnten ein Ausbreiten des Feuers durch das Ziehen von Gräben verhindern. Zudem halfen sie den Feuerwehren mit Güllefässern bei der Versorgung mit Löschwasser.

Kurz nach 19 Uhr habe es kein offenes Feuer mehr gegeben, so das Landratsamt, dafür aber noch zahlreiche Glutnester, die per Hubschrauber aus der Luft bekämpft wurden. "Nur gemeinsam können derartige Ereignisse gemeistert werden", betonte Landrat Klaus Löffler. Das Einsatzgebiet erstreckte sich über eine Fläche von knapp über zwei Hektar. Gegen 22.15 Uhr konnte das Landratsamt dann auch den Katastrophenfall aufheben.

Mehr zum Thema: Waldbrand durch Glasscherben - realistisch oder nur ein Mythos?