In dem kleinen Gemeindeteil im Markt Pressig hat sich eine Männer-Sängergruppe zusammengefunden, die schon mehrmals ihr Publikum begeisterte. Wo man anderswo um die Auflösung von Gesangvereinen bangen muss, entsteht im nicht einmal 130 Einwohner zählenden Größau eine Männergesangsgruppe. Sie ist aus dem Musikverein Größau-Posseck entsprungen und nennt sich daher auch Gesangsgruppe des Musikvereins Größau-Posseck erklärt uns Mitinitiator und Leiter, Gottfried Grau.
Angefangen habe alles aus einer guten Laune heraus, erzählt Gottfried Grau. "Wir taten uns zusammen und traten am 21. Mai 2011 beim Frühjahrskonzert des Musikvereins erstmals öffentlich auf. Damals sangen wir das Sancta Maria von Joseph Scheizer. Den Zuhörern hat das so gut gefallen, dass sie uns mit ihrem Zuspruch ermunterten, weiter zu machen. Wir probten in unregelmäßigen Abständen aber öfters und erweiterten das Repertoire ständig. Es folgten Auftritte bei der Gestaltung der Adventsfenster, bei Weihnachtsfeiern, bei Festen von Vereinen. Auf einmal waren wir gefragt, in Größau, Posseck und Gifting, vor allem bei der Umrahmung von Gottesdiensten. Ein besonderer Gag war beim Fasching der Auftritt als ,Altneihauser Feierwehrkappell´n‘."


40 Lieder

Inzwischen umfasst das Repertoire über 40 Lieder. Von spirituell, über Gaudi und Geselligkeit bis hin zu Volksliedern und auch einigen fränkischen Mundart-Liedern reicht das einstudierte Liedgut mittlerweile.
Die Proben finden immer im "Hirtenhaus" in Größau, im beschaulichen und idyllisch gelegenen Wohnhaus von Gottfried Grau statt. "Anfangs", so erzählt er lachend, "gab es zu den Proben nur frisches ,Grössauer Brunnenwasser‘ vom im Garten befindlichen Brunnen. Nach einigen Protesten werden nun auch fränkische Biere als Stimmen-Öl verwendet und das funktioniert auch recht gut. Neben dem Singen, wird auch viel miteinander gelacht und diskutiert. Uns verbindet einfach die Freude an Gesang und Musik", so Grau weiter. Und obwohl man nur sechs Männerstimmen hat, wagt man sich auch öfters an vierstimmige Chorsätze, sagt der Leiter voller Stolz. Ein Schmankerl war sicher der Auftritt beim Auftaktkonzert des Musikvereins Größau-Posseck im Januar dieses Jahres im Pfarrheim in Posseck. Die Heimat-Hommage "In einem kühlen Grunde" und "Herrliche Berge" war ein großer Erfolg.
"Das Repertoire ist vielfältig, weil wir ganz einfach das Kulturleben in unserer Heimat mitgestalten wollen. Dazu gehören kirchliche wie weltliche Anlässe", so Grau. Der Gesangsgruppe des Musikvereins Größau-Posseck gehören Gottfried Grau (Leitung), Matthias Grebner, Arno Kotschenreuther, Marco Müller, Joachim Seuss sowie Roland Völk (Piano und Orgel) an.
Derzeit bereitet man sich wieder auf einen großen Auftritt vor. Am Karfreitag um 14.30 Uhr wird in der St. Johannes Kirche in Posseck die "Johannes-Passion" nach Max Welcker (1878-1954) aufgeführt. "Es wird ein weiterer Höhepunkt in unserer jungen Chorlaufbahn", ist sich Grau sicher. eh