Noch sind es zarte Pflänzchen, demnächst sollen diese aber Anregungen zum intensiven Sehen, Riechen und Nachdenken geben. Josef Baier vom Himmelreichhof, der zusammen mit seiner Frau Marianne das rund 225 Quadratmeter große Kleinod pflegen wird, gerät ins Schwärmen, wenn er vom Schul- und Schaugarten spricht.

Mit diesem Areal soll Interesse für die Natur und Kräuter hervorgerufen werden. Es soll die Neugierde bei den Besuchern geweckt werden. Zudem wird die Kräuterpadagogin, Marianne Baier, Informationen über die Wirkung der einzelnen Kräuter und deren Heilfunktionen geben.

Es war ein gewisser Kraftakt, der in den letzten Tagen bewältigt wurde.