Laden...
Schneckenlohe
Tiergeschichte

Freddy erkundet Bayern: Nymphensittich aus Oberfranken fliegt bis nach Niederbayern

Der Nymphensittich Freddy ist seinem Herrchen Günther Horn entflogen. Die Suche erstreckte sich bis nach Niederbayern.
 
Nymphensittich Freddy flog bei seinem Ausflug bis nach Niederbayern. Mittlerweile ist er wieder im Landkreis Kronach. Foto: Günther Horn
Nymphensittich Freddy flog bei seinem Ausflug bis nach Niederbayern. Mittlerweile ist er wieder im Landkreis Kronach. Foto: Günther Horn
+1 Bild

Groß war die Freude bei Günther Horn, als er seinen Freddy wieder in der Hand hielt. Und auch das Tier zeigte seine Freude, in dem es seinen Kopf nach unten streckte, um gekrault zu werden. So stand für Horn fest: Es muss sein Freddy sein. Und auch in seinem Vogelkäfig wurde er mit großem Gezwitscher willkommen geheißen. Froh sind alle, dass Freddy wieder im Landkreis Kronach angekommen ist.

Der glücklichen Wiedervereinigung ging eine lange Suche voraus. Günther Horns Nymphensittich war im April entflogen und seitdem verschwunden. Die Hoffnung aufgegeben, dass sein Vogel zurückkehren würde, hat Horn aber nie. Sodass er dann online eine Suchanzeige aufgab und so Freddy wieder finden wollte. Und er hatte Glück: Er stieß auf eine Anzeige, in der ein Mann aus Stallwang (Landkreis Straubing-Bogen) in Niederbayern von einem Nymphensittich berichtete, den er in einem nahe gelegenen Ort gefunden hatte. Horn erkannte auf den Bildern seinen Freddy: "Ein Vogel hat ein Gesicht wie ein Mensch, den erkenne ich einfach wieder." Zumal er ihn gemeinsam mit seiner Frau von Hand großgezogen hatte. Sogar Sprechen haben sie ihm beigebracht. "Du bist ein Guter", sagte Freddy fast minütlich.

Die Freude, Freddy endlich gefunden zu haben, währte aber nur kurz. Denn beim Finder hatte sich bereits ein Mädchen gemeldet und das Tier abgeholt, sodass das Tier bereits wieder weitergezogen war und der Finder auch nicht weiter ausfindig zu machen war, da er sein Profil mit der Anzeige bereits gelöscht hatte.

Lokale Presse eingeschaltet

Für Günther Horn ging die Suche also weiter. Einziger Anhaltspunkt: Das Mädchen soll im Bereich Stallwang wohnen. Er zog daraufhin die örtliche Polizei und die Lokalpresse des Landkreises Straubing-Bogen hinzu. Anfang Juli folgte die Suchanzeige in der Zeitung mit der Bitte, dass sich die Finderin melden soll.

Einen Tag später dann der erlösende Anruf: Freddy wurde gefunden. Die Betreiber eines griechischen Restaurants in Geiselhöring (Landkreis Straubing-Bogen) meldeten, dass der Vogel dort aufgetaucht sei. Die Schwägerin von Restaurantbesitzer Minas Pantos hatte den Vogel vor eineinhalb Monaten eingefangen als er auf sie zu flog. Über Facebook versuchte die Familie damals den Besitzer zu finden, was ihnen nicht gelang, sodass Pantos das Tier mit zu seiner Familie nach Dingolfing (Kreis Dingolfing-Landau) nahm. Sie nahmen das Tier auf und besorgten Futter und Käfig und waren begeistert von dem Sittich: "Freddy ist wirklich ein toller Vogel", sagte der Mann gegenüber dem Straubinger Tagblatt.

Freddy ins Herz geschlossen

280 Kilometer legte Günther Horn mit seiner Familie noch am selben Tag zurück, um Freddy nach Hause zu holen. Die vorübergehenden Besitzer sind schon etwas traurig, dass sie Freddy nicht behalten können, aber der Vogel gehöre zu seinem Besitzer zurück.

Nach anfänglich scheuem Verhalten des Vogels und leicht zerzaustem Aussehen, was durch die lange Reise nach Niederbayern durchaus verständlich ist, entwickelt er sich langsam wieder zurück zu seinem alten, normalen Verhalten. Am meisten vermisst, wurde Freddy wohl von seiner Partnerin, die in den vergangenen Wochen ununterbrochen geschrien habe.