Fischsuppe mit Knödeln von Forellen, Lämmerfleisch eingemacht in Limonien, gespickter Rinderrücken nach Venizianischer Art und als Nachspeise Milchreis-Bällchen, überzogenes Konfekt und eine Überraschung aus Marzipan - Wem schon beim Lesen dieser nicht ganz alltäglichen kulinarischen Köstlichkeiten das Wasser im Munde zusammenläuft, ist am 25. Oktober in der Regimentsstube der Festung Rosenberg genau richtig. Der Arbeitskreis "Flores Artium" des Historischen Vereins Kronach e.V. initiiert in Kooperation mit der Tourismusschule Kronach und der Stadt Kronach ein viergängiges Festbankett unter dem Motto "Lucas und die wohl erlaubte Wollust des Leibs". In Anlehnung an die Esskultur zu Lebzeiten Cranachs - im Übergang vom Mittelalter zur Renaissance - werden dabei historisch zubereitete Tafelfreuden serviert.
"Nicht nur Könige und Kaiser wussten zu speisen im 16. Jahrhundert.
Mannigfaltige Speisen zuzubereiten und nach des Herren Geschmack zu kochen, war eine Kunst in der Renaissance, auch für den Koch eines Handwerksmeisters", so Tina Vadász-Hain, Initiatorin des Festbanketts, das dann auch mit einem dementsprechend üppig gedeckten Renaissance-Tisch aufwarten wird.
So dürfen sich alle geschichtlich interessierten Gourmets auf rund 20 verschiedene Gerichte in einer ausgeklügelten Speisenfolge freuen. Die Rezepte dafür stammen von Köchen des 16. Jahrhunderts - unter anderem von Bartolomeo Scappi, dem "Leibkoch der Päpste", Marx Rumpolt, sowie aus den Kochbuchhandschriften der Welser Frauen Sabina und Philippine. Dass das opulente Mahl nicht nur zum Gaumen-, sondern auch zum Augen- und Ohrenschmaus wird, dafür sorgt ein außergewöhnliches Abendprogramm. Neben allerlei Wissenswertem über die Essgewohnheiten und Tischsitten der frühen Neuzeit, wird zwischen den Gängen die Gruppe "Ballare per la Gioia" aus Bamberg Renaissance-Tänze vorführen.


Unterstützung von acht Köchen

Tina Vadász-Hain war es auch, die 2012 die Renaissance-Gruppe "Flores Artium" unter dem Dach des "Historischen Vereins Kronach" gründete. Beim Festbankett wird die Weißenbrunnerin von acht Köchen unterstützt. Ihnen gilt ebenso ihr Dank wie den beiden Mitveranstaltern, der Tourismusschule Kronach und der Stadt Kronach, für die sehr gute Zusammenarbeit. Besondere Hilfe erhält sie von der Hotelmeisterin Ina Bätz sowie den Schülern Lena Reiß und Jörg Oßwald seitens der Tourismusschule. Aber auch weitere Elft- und Zwölftklässler der Schule werden im Service helfen, die Gerichte mit servieren, sowie weitere vielfältige Aufgaben übernehmen. Die Stadt Kronach stellt die Räumlichkeiten zur Verfügung.
Die Zutaten für das Mahl stammen überwiegend aus der Region. "Ich möchte so wenig wie möglich im Großhandel kaufen. Wie damals auch bestelle ich meine Lebensmittel bei den Bauern und Zulieferern um Kronach herum", betont Tina Vadász-Hain. Die Zubereitung entnimmt sie Nachdrucken alter Kochbücher der Zeit, deren Rezepte sie auch in von ihr geleiteten VHS-Kochkursen mit den Teilnehmern nachkocht. Auch bei historischen Veranstaltungen wie beispielsweise "Crana Historica" oder einem ungarischen Festbankett wirkte sie mit.
Eine sechsmonatige Vorbereitung und jede Menge Vorarbeiten liegen bereits hinter Tina Vadász-Hain, bevor es dann beim Festbankett so richtig rund gehen wird. Anstoß für die Idee war das Lucas-Cranach-Jahr, in dem Kronach den 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren mit einer vielfältigen Veranstaltungsreihe feiert. Hierzu wollte sie einen Beitrag leisten. "Die Idee für das Festbankett entstand bei einem Gespräch mit Rosi Ross", verrät Tina Vadász-Hain. Doch nicht nur die Gästeführerin sei gleich dabei gewesen, sondern auch die Betriebsleiterin des Tourismus- und Veranstaltungsbetriebs der Stadt Kronach, Kerstin Löw, sowie Angela Hofmann waren beide sofort sehr angetan von dem Vorhaben. Vor der "kulinarischen Renaissance" werden, unabhängig vom Festbankett, zwei Themenführungen angeboten. Der Cranach-Tag beginnt mit einer Themenführung mit Rosi Ross. Beginn ist um 13 Uhr am Lucas-Cranach-Denkmal beim Rathaus. Sie führt durch die Obere Stadt zur Festung. Dort gibt es einen Rundgang mit Alexander Süß durch die Fränkische Galerie mit Focus auf den Bildern Lucas Cranachs des Älteren. Beide Führungen werden getrennt abgerechnet und kosten jeweils zwei Euro. Anschließend findet in der Regimentsstube der Festung Rosenberg das Festbankett statt. Dessen Abschluss bildet - so heißt es auf der Menükarte - "ein Überraschung von Marcepan Gebackens". Man darf gespannt sein.


Einzelheiten


Der Preis des Vier-Gang-Menüs mit rund 20 verschiedenen Speisen (inklusive Getränke) beläuft sich auf 58 Euro pro Person. Gerne können die Gäste dem Anlass entsprechend in Renaissance-Gewandung erscheinen. Es können noch Karten erworben werden. Karten für das Bankett und Anmeldung für die Führungen: Tourismusbüro der Stadt Kronach, Marktplatz 5, 96317 Kronach, Tel. 09261 / 97236, E-Mail: touristinfo@stadt-kronach.de
Weitere Infos: Flores Artium, Tina Vadász-Hain (Tel. 09261 / 63652).