Beim "kleinen Büttenabend" im katholischen Pfarrheim sorgten die Verantwortlichen unter der Leitung von Maria Berberich für Heiterkeit und für den musikalischen Schwung war Alleinunterhalter Rainer Lohr zuständig.
Die Schirmherrschaft des närrischen Treibens hatte zeitweise Bürgermeister Rainer Detsch übernommen. "Die sind ja mächtig gut drauf", war sein Kommentar.

Zum Auftakt sorgten die TSV-Damen unter der Leitung von Brunhilde Renk - unterstützt durch TSV-Vorsitzenden Rainer Kraus - mit ihrer Tanzeinlage "Tulpen aus Amsterdam" für Stimmung.

Von den Vorzügen des Weins

Einmal mehr präsentierte sich Gerda Müller als Humorakrobatin. Ihre Einlage als einzige Ehrenjungfrau von Stockheim - sie hatte das 100. Feuerwehrfest mit den vielen Wehrmännern voll im Griff - löste einen Riesenbeifall aus.


Weinprinzessin Brunhilde Renk wusste mit Unterstützung des "singenden Wirts" Elisabeth Fleischmann von den Vorzügen des Weins zu berichten. Es folgte von Rainer Kraus der ergänzende Vortrag "Wein und Intelligenz".

Im Finale zogen Gerda Müller und Maria Berberich mit dem Sketch "Valentin - in der Sprechstunde" alle Register des Frohsinns. Fast jeder Teilnehmer war kostümiert. Mit neunzig Jahren war Gusti Daum die älteste Besucherin.