Der Frankenwaldverein Zeyern spielte das Theaterstück "Blous ne'a Seit'sprung" von Willi Hermann. Nach dem plötzlichen Ableben des Dirigenten des Musikkränzleins Zeißlesdorf, dem "Staa-Schorsch", sucht der Verein einen geeigneten Nachfolger. Nach der Beerdigung, die bei miserablem Wetter und unter Mitwirkung der Musik stattfand, gab es bereits beim "Lein'trunk" deshalb schon die erste heftige Auseinandersetzung.

Der Schneidmüller "Balze" (Martin Hannig) und der Bürgermeister und Ökonom "Lahme Melche" (Thomas Erhardt) bewerben sich um die Nachfolge, wobei Letzterer von seiner ehrgeizigen Ehefrau Philomena (Walburga Bayer) tatkräftig unterstützt wird. Der Melche droht, bei einer Niederlage mit seinem Sohn Motze (Johannes Eberth) nicht mehr am Vereinsleben teilzunehmen und den Verein aufzulösen.

Diese Entwicklung behagt dem Vereinswirt und Viehhändler Zeißla (Stefan Deinlein) überhaupt nicht.