Die Vorbereitungen für die Rennsteigmesse laufen auf Hochtouren. Nachdem diese seit dem Jahr 2005 im fünfjährigen Turnus bereits in Tettau, Ludwigsstadt und Steinbach am Wald stattfand, übernimmt nun die Arnikastadt Teuschnitz die Federführung.

Die vierte Rennsteigmesse findet am 25. und 26. April im und in unmittelbarer Nähe des Schulgeländes in Teuschnitz statt. Über 75 Aussteller werden sich auf einer über 1800 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche präsentieren. Wie Bürgermeisterin Gabi Weber (CSU) bei einem Pressegespräch erklärte, schafft die Rennsteigmesse einen umfassenden Überblick über die vorhandenen Angebote in der fränkischen Rennsteig-Region.

Weber sprach von einer Vielfalt an Industrie, Gewerbetreibenden und Dienstleistern. Im oberen Frankenwald gebe es weltbekannte Global Player ebenso wie erfolgreiche Hidden Champions. Zudem sei auch ein leistungsstarkes Handwerk vorhanden.

Auch in diesem Jahr werden die Gewerbetreibenden in eindrucksvoller Weise ihre Leistungen, Angebote und Innovationsfreudigkeit den Besuchern darstellen. Die Messe soll nicht nur die Produktvielfalt, verschiedene Ausbildungsberufe und berufliche Perspektiven zeigen, sondern auch die Menschen enger miteinander verbinden. Aufgezeigt wird, wie lebendig der Norden des Frankenwaldes ist.

Buntes Programm

Bei der Rennsteigmesse wird zudem ein attraktives Rahmenprogramm geboten, bei dem auch der Kindergarten St. Anna, das K-Fit-Fitnesscenter und eine Aufführung des Hufnagel-Balletts dabei sind. Für die musikalische Umrahmung werden an beiden Messetagen die Stadtkapelle Teuschnitz, die Wickendorfer Musikanten, die Blaskapelle Tschirn und die Original Reichenbacher Blasmusik sorgen.

Ausrichter der Rennsteigmesse ist auch in diesem Jahr die Arbeitsgemeinschaft Rennsteig (ARGE), deren Vorsitzender derzeit Peter Klinger ist. Die ARGE wurde in den 90er Jahren mit dem Ziel der Zusammenarbeit zwischen den Kommunen in der Rennsteig-Region gegründet. Einen Qualitätspreis erhielt sie im Jahr 2013. Damals wurden sie vom ehemaligen Wirtschaftsminister Martin Zeil für "wirtschaftsfreundliche und innovative Kooperationsprojekte mehrerer Kommunen" mit Modellcharakter ausgezeichnet. Den Vorsitz übernehmen immer abwechselnd die amtierenden Bürgermeister der Rennsteiggemeinden.