Vor wenigen Tagen sind Volkachs ehemaliger Musikschulleiter Oskar Schwab und Dirigent Ernst Oestreicher in den musikalischen Ruhestand getreten. Bei der Sommer-Serenade am Freitag auf dem Weinfestplatz mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach (SBO) wurden die beiden Musik-Ikonen der Weinstadt für ihre Verdienste ausgezeichnet. Bürgermeister Heiko Bäuerlein überreichte Oskar Schwab die Goldene Stadtplakette. Ernst Oestreichers Leistungen über viele Jahre hinweg wurden mit der silbernen Stadtplakette belohnt.

Mit den Ehrungen, die das Publikum und das Orchester stehend honorierten, war ein Generationenwechsel in der Musikstadt verbunden. Manuel Scheuring übernahm den Dirigentenstab von Oestreicher und ließ das SBO an diesem Abend unter freiem Himmel zur Höchstform auflaufen. In die Fußstapfen Schwabs in der Musikschule ist Philipp Klinger getreten.

"Ihr habt Generationen musikalisch erfolgreich betreut", wandte sich Bäuerlein an die Geehrten. Der Stabwechsel habe hervorragend funktioniert. Den beiden Nachfolgern der Geehrten, die im Ehrenamt Großes für die Volkacher Mainschleife geleistet hätten, liege die Musik ebenfalls im Blut.

Oskar Schwab leitete 28 Jahre die Volkacher Musikschule. Das Musikgeschehen an der Mainschleife trägt bis heute seine Handschrift. Oestreicher ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland und leitete 16 Jahre das SBO. Bei zahlreichen Wettbewerben und Auftritten glänzten Oestreicher und sein über 60-köpfiges Ensemble in der Vergangenheit national und international.

Couragiert und voller Elan begeisterten Manuel Scheuring und das SBO ihre Vorbilder und das Publikum beim Open-Air. Ein Leben für die Musik ("Vita pro Musica") lautete die imposante Ouvertüre der klangvollen Reise durch die Welt der Musik. Die Hymne hatte Thiemo Kraas anlässlich des 60. Geburtstags von Oestreicher komponiert. Das Orchester servierte ein buntes Programm durch alle Musiksparten, emotional und voller Lust an der Musik, moderiert von Marco Maiberger.

Nach bekannten Musicalmelodien und traditionellen Märschen chauffierte das Ensemble das Auditorium in eine moderne Songlandschaft. "Africa" von Toto, "Don’t stop me now" von Queen und der Benefizsong "We are the world" sorgten für stehenden Beifall. Als Zugabe erklang der Militärmarsch "Alte Kameraden", der nicht nur den beiden Ruheständlern Schwab und Oestreicher lange in den Ohren nachklang.

Pech hatten alle Musikfreunde, die das zweite Open-Air-Konzert des SBO am Samstagabend miterleben wollten. Wegen prognostizierter Regenfälle war die Veranstaltung bereits im Vorfeld abgesagt worden.