Jetzt ist es wieder so weit – die fränkischen Zwetschgen sind reif – und damit Zeit für den ersten Zwetschgenplootz in diesem Sommer. In den klimatisch günstigen Lagen Frankens, entlang der Mainschleife bei Volkach, dem Hauptanbaugebiet für Zwetschgen in Bayern, hat die Ernte der Frühsorten „Ruth Gerstetter“ und „Herman“ in diesem Jahr sehr früh, nämlich bereits in der letzten Juni-Dekade, begonnen. Der Vegetationsvorsprung zu 2017 beträgt in diesem Jahr etwa 14 Tage. Nach den dramatischen Frostschäden im vergangenen Jahr erwarten die fränkischen Obstbauern 2018 eine qualitativ und mengenmäßig gute Zwetschgenernte. Dies teilt der Verband Fränkischer Obstbauern mit. Zurzeit wird bereits die Sorte „Katinka“ geerntet. Fränkische Zwetschgen sind in der Regel von Anfang Juli bis Mitte Oktober erhältlich. Den Abschluss der Saison bildet die Sorte „Presenta“, die etwa eine Woche nach der fränkischen Hauszwetschge reift. Dazwischen liegen 14 Wochen, in denen die leckereren Sommerfrüchte genossen werden können.Foto Thomas Riehl