Auf viele Jahre schulischen Lebens und Wirkens blickten in einer kleinen Feierstunde sechs Pädagoginnen des Landkreises Kitzingen zurück. Bei der Feier am Staatlichen Schulamt übermittelte Schulrat Florian Viering den Pensionistinnen den Dank des Freistaates Bayern für die geleistete Arbeit und überreichte ihnen die Urkunden für den Eintritt in den Ruhestand.

 Verabschiedet wurden bei der Feier Karin Falk-Schöller (Lehrerin, Grundschule Willanzheim), Ulrike Heußner (Förderlehrerin, St.-Hedwig Grundschule Kitzingen), Ursula Kirsch (Beratungsrektorin Schulpsychologie, St.-Hedwig Grundschule), Dorothea Ruft (Fachoberlehrerin, Grundschule Schwarzacher Becken Schwarzach), Susette Schuster (Lehrerin, St.-Hedwig Grundschule) und Jutta Willmann (Förderlehrerin, Grundschule Kleinlangheim).

Weitere Pensionistinnen sind Krimhilde Diehm-Servatius (Lehrerin, Grundschule Willanzheim), Susanne Leifeld (Fachoberlehrerin, Mittelschule Wiesentheid) und Elisabeth Pretzlaff-Wurl (Lehrerin, Grundschule Maindreieck Marktbreit).

Folgende Informationen sind einer Pressemitteilung des Schulamts entnommen.

In seiner Rede beschrieb Florian Viering zum einen die erheblichen Veränderungen in Schule und Gesellschaft während der etwa 40-jährigen Berufszeit der beginnenden „Ruheständler“ und zum anderen insbesondere die Entwicklung der letzten beiden vergangenen Schuljahre „unter besonderen Bedingungen“. Er würdigte das anhaltendes Engagement der Lehrkräfte. Auch der Personalratsvorsitzende des Schulamtsbezirks, Andreas Liebald, zeigte den gesellschaftlichen Wandel im Laufe der Jahrzehnte an ausgewählten Beispielen auf und wünschte den Pädagoginnen alles Gute für ihren neuen Lebensabschnitt.