Am frühen Morgen des letzten Samstags trafen sich einige Interessierte mit Martin Günzel von der Kitzinger Kreisgruppe des LBV als kundigem Experten und Manfred Engelhardt vom BN. Sie wollten bei allmählich aufhellendem Tageslicht und leichtem Nebel erkunden, wie sich die Avi-Fauna, die Vogelwelt, dort zu dieser Tages- und Jahreszeit darstellt. Es fanden sich dann Eichelhäher, Elstern, Rabenkrähen, Turmfalken, Amseln, Wacholderdrosseln, Bunt- und Grünspechte, Blau-, Kohl- und Schwanzmeisen, Rotkehlchen, Buch- und Grünfinken. Besonders gut zu beobachten war eine Gruppe von Distelfinken, die emsig ganz nahe an den Beobachtern zugange war. Voraussetzung für dieses doch recht rege Vogel-Leben ist die dort im Vorfeld des Waldes anzutreffende zum Teil recht hoch und dicht gewachsene Baum- und Heckenvegetation. Bei einigen Ahornbäumen fiel die Teerfleckenkrankheit auf. Dies ist eine mit schwarzen, teerähnlichen Flecken auf den Blättern in Erscheinung tretende Pilzinfektion, die diesen Bäumen jetzt zusätzlich zur Ruß-Rinden-Krankheit zusetzt.

Von: Manfred Engelhardt (Geschäftsstelle, Bund Naturschutz Kreisgruppe Kitzingen)