Sein Herz schlug und schlägt für die Musik und vor allem für die Blasmusik. Der Name Professor Ernst Oestreicher ist untrennbar verbunden mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach (SBO), dessen Dirigent und spiritus rector er 16 Jahre lang war. Er hat das SBO zu dem gemacht, was es heute ist und die Leistungen der Musikerinnen und Musiker auf ein sehr hohes Niveau gebracht. In einer Feierstunde „mit Abstand“ wurde der Dirigent des Symphonischen Blasorchesters nun in den Ruhestand verabschiedet, schreibt die Verwaltungsgemeinschaft Volkach in einer Pressemitteilung.

Volkachs Bürgermeister Heiko Bäuerlein, der Präsident des Nordbayerischen Musikbundes Manfred Ländner und Musikschulleiter Philipp Klinger lobten die außergewöhnlichen Erfolge von Oestreicher und sprachen ihm für viele wunderbare musikalische Momente mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach Dank und Anerkennung aus. Heiko Bäuerlein blickte aus Sicht der Stadt Volkach dankend zurück, erinnerte an viele schöne musikalischen „Gänsehaut-Momente“ für die Bürger und Bürgerinnen und schloss seine Laudatio frei nach Abba mit „Thank you for the music, Ernst!“.

Präsident Manfred Ländner dankte dem engagierten musikalischen Leiter aus Sicht des Nordbayerischen Musikbundes: „Professor Ernst Oestreicher hat die musikalische Weiterentwicklung des Nordbayerischen Musikbundes als Bundesdirigent über drei Jahrzehnte hinweg geprägt. Unter seiner Führung und Verantwortung hat die musikalische Arbeit im Verband ein hohes Niveau erreicht. Er lebte diesen Niveauanspruch auch vor, in dem er große Orchester, wie Volkach, verantwortlich geleitet und weiterentwickelt hat.“

Der Leiter der Volkacher Musikschule, Philipp Klinger, betonte, dass Ernst Oestreicher die Musikschule Volkacher Mainschleife, aber auch ihn persönlich sehr lange begleitet habe. „Wir alle sind ihm sehr dankbar für seine wertvolle Arbeit – nicht nur in Volkach, sondern deutschlandweit.“

Die Vorsitzende des Fördervereins des SBO, Steffi Freibott, und die Bläserjugend, vertreten durch Luisa Burger und Ines Markert, dankten ihm stellvertretend für das gesamte Orchester mit einem 20-minütigen emotionalen Zusammenschnitt seiner Höhepunkte in Volkach, in dessen Mittelpunkt das eigens für Oestreicher komponierte Stück „Vita pro musica“ stand. Das Blechbläserquintett der Musikschule Volkach (Leitung: Armin Stawitzki) umrahmte die Feierstunde in der Musikschule.