Der Marktgemeinderat Willanzheim brachte in seiner Sitzung im historischen Rathaus des Ortsteiles Hüttenheim den Bebauungsplan für das Baugebiet Sommerried II auf den Weg. Zunächst hatte Tobias Schneider vom Ingenieurbüro Arz das Gremium mit veränderten Gegebenheiten vertraut gemacht. Eine Bodenuntersuchung ergab ein positives Ergebnis, so dass einer Bebauung nichts im Wege steht.

Die Anbindung an die vorhandene Bebauung soll in Multifunktionsstreifen und einer Fahrbahnbreite von 6,5 Metern mit Entwässerung am Rand oder in Straßenmitte erfolgen. Vorgesehen ist weiter ein Regenrückhaltebecken mit 400 Kubikmeter Fassungsvermögen und verzögertem Abfluss. Das Büro rechnet mit Kosten um 1,08 Millionen Euro ohne Nebenkosten.

Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert sieht mit der Planung eine Grundlage geschaffen und hofft, dass bei den Bauarbeiten keine Überraschungen im Untergrund auftauchen.

Kanalisation: Probleme bei Starkregen?

Das Kanalsystem wird mit der bestehenden Kanalisation verbunden. Allerdings beklagen Anwohner Ablaufprobleme bei Starkregen, die Schneider mit einem zu knapp kalkulierten Kanalquerschnitt begründet. Um die Schwachstelle, die durch mehr Anschließungen als geplant entstanden ist, zu beseitigen, riet er zu einer Vergrößerung auf etwa 150 Metern Länge.

Die Mehrkosten dafür, so die Bürgermeisterin, werden nicht den neuen Bauherren aufgebürdet, sondern fließen in die Kalkulation der Kanalgebühren ein.

Hochwasser: Wege werden erst im Herbst repariert

Beim letzten Hochwasserereignis wurden Gärten und Flächen überflutet und Flurwege ausgeschwemmt. Es kam zu keinen größeren Schäden, doch wird die Reparatur der Wege erst im Herbst erfolgen können. Zudem sollen die Regenrückhalteanlagen überprüft werden.

Marktgemeinderätin Andrea Pfannes dankte den vielfältigen Hilfsangeboten örtlicher Vereine.

Dorfgemeinschaftshaus ist fast fertig

Das Dorfgemeinschaftshaus in Hüttenheim steht nach Abnahme der Außenanlagen vor der Fertigstellung. Die Pflanzung von zwei Bäumen sowie Büschen erfolgt im Herbst.

Die Kindergartenmöbel wurden geliefert und die Räume durch Eigenleistung der Eltern endgereinigt. Der Einzug des Archivs ist im Herbst geplant.

Grundsatzentscheidung zu Carports

Nach kurzer Debatte änderte die Ratsrunde in einer Grundsatzentscheidung die Zulassung von kleinen, abgetrennten Nebenräumen in Carports mit Gültigkeit für alle Bebauungspläne.

Weitere Themen am Ratstisch waren:

  • Wegen Belüftungseinrichtungen für Schule und Kindergärten will die Bürgermeisterin zunächst den Bedarf klären.
  • Die Wahl von Ralf Baußenwein zum Feuerwehrkommandanten und die Bestätigung von Wolfgang Eger als Stellvertreter im Ortsteil Willanzheim wurden anerkannt.
  • Bei einer Besichtigung durch die Kreisfeuerwehrführung ergaben sich keine Beanstandungen. Allerdings müssen 2022 die Atemschutzgeräte überholt werden und für die Fahrzeuge wird eine Abgasabsauganlage benötigt.
  • Dem Sportverein Hüttenheim wurde auf Antrag ein Zuschuss von 1205 Euro für den Bau einer Zisterne gewährt.
  • Nachdem der Freistaat die Übungsleiterpauschale von 29 auf 58 Cent verdoppelt hat, verdoppelt auch die Marktgemeinde die Zuschüsse zu den Sportvereinen, für Hüttenheim auf 517 Euro und für Willanzheim auf 3565 Euro. Namens des SV Willanzheim dankte Timo Engelmann für das Entgegenkommen der Gemeinde und bezog seinen Vorstandskollegen Wolfgang Stadelmayer vom SV Hüttenheim mit ein.
  • Der Saal im Gasthof Schwarzer Adler darf zu einer Privatwohnung umgenutzt werden.