Nach zwei Jahren als Stellvertreter haben die Mitglieder der CSU Wiesentheid nun den 29 jährigen Matthias Lorey einstimmig zu ihrem neuen Ortsvorsitzenden gewählt. Otto Hünnerkopf empfahl ihn mit den Worten: „Matthias hat sich in den letzten Jahren außergewöhnlich stark engagiert und viel Gespür für Politik gezeigt.“ Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter die erfahrenen Kommunalpolitiker Dr. Werner Knaier, Maria Stadtelmeyer-Limbacher und Otto Hünnerkopf, heißt es in einer Pressemitteilung der CSU. Damit strebt der CSU-Ortverband schrittweise einen Generationenwechsel an.

Die CSU-Ortsverbände müssen derzeit ihre Delegierten zur Nominierung der Bundestagskandidaten wählen. Nach dem Gesetz muss diese Delegiertenwahl bei einer Präsenzveranstaltung stattfinden. Für die Versammlung im Saal des katholischen Pfarrheims wurde ein strenges Hygienekonzept erarbeitet, das im Vorfeld mit dem Landratsamt Kitzingen abgestimmt wurde. Im Rahmen dieser Versammlung wurde auch die neue Vorstandschaft gewählt, geht aus der Mitteilung hervor. Der Vorstandschaft gehören ferner an: Roland Keller als Schriftführer, Arnulf Haubenreich als Schatzmeister sowie Stephan Römmelt als Digitalbeauftragter. Das Amt des Digitalbeauftragten ist neu. Er soll sich verstärkt um den Einsatz zeitgemäßer Kommunikationsmittel kümmern.

Als Beisitzer wurden gewählt: Armin Dürr, Gerhard Fehlbaum, Stefan Freund, Irene Hünnerkopf, Michael Lorey, Burkard Müller Helma Schug und Dr. Georg Stürmer.