Betrüger schlugen erneut in Unterfranken zu: Zwei Seniorinnen sind auf Telefonmaschen hereingefallen und haben eine große Menge Bargeld an Unbekannte übergeben. Der angerichtete finanzielle Schaden beträgt mehrere zehntausend Euro.

Eine Frau aus Großlangheim im Kreis Kitzingen erhielt am Mittwoch (13. Juli 2022) einen "Schockanruf" eines angeblichen Staatsbediensteten, der behauptete, dass ihre Tochter in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt gewesen sei.

Betrügerin überlistet Seniorin: große Geldsumme übergeben

Fatalerweise fiel die Frau auf die Betrugsmasche herein. Daraufhin übergab sie gegen 15.30 Uhr einen fünfstelligen Geldbetrag an eine ihr unbekannte Abholerin in Großlangheim.

Die Seniorin beschrieb die Betrügerin folgendermaßen:

  • Sie ist etwa 30 Jahre alt;
  • sie hat eine schlanke Figur;
  • sie ist etwa 1,60 Meter groß;
  • sie hat kurze, dunkelbraune Haare;
  • sie trug beim Treffen ein grünes T-Shirt.

Weiterer Betrugsfall in Würzburg: Frau soll Kaution hinterlegen

Ein nahezu identischer Fall ereignete sich in Würzburg: Eine 78-Jährige erhielt am Dienstagvormittag (12. Juli) ebenfalls einen Anruf von einem "Staatsbediensteten", der angab, dass ihr Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Sie müsse nun eine Kaution hinterlegen, um eine Gefängnisstrafe zu vermeiden.

Die Seniorin erklärte sich daraufhin dazu bereit, ihrem "Sohn" zu helfen. Sie verpackte einen mittleren fünfstelligen Bargeldbetrag und übergab diesen gegen 13 Uhr am Petersplatz an eine unbekannte Frau. Von dieser gibt es jedoch keine Personenbeschreibung.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat in beiden Fällen die Ermittlungen übernommen und hofft nun auch auf Zeugenhinweise:

  • Wer hat die Geldübergabe am Dienstag gegen 13 Uhr am Würzburger Petersplatz oder am Mittwoch gegen 15.30 Uhr in Großlangheim beobachtet?
  • Wem sind in diesen Bereichen Personen aufgefallen, auf die die Täterbeschreibung zutrifft?
  • Wer kann sonst Hinweise geben, die zur Aufklärung der Fälle beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.

Mehr zum Thema: Zahl der Fake-Anrufe von "Europol" und Co. steigt - So schützt du dich vor Telefon-Betrügern

Vorschaubild: © sabinevanerp/pixabay.com (Symbolbild)