Der Auftakt zum zweiten Internationalen Gitarrenfestival am Maindreieck ging in Sulzfeld über die Bühne. Nicht im Freien auf dem Marktplatz, wie eigentlich geplant, sondern unterm Dach im Saal des Historischen Rathauses. Das schmucke Gebäude bildete einen stimmungsvollen Rahmen für das Konzert von Zsofia Boros.

Zu unsicher sei die Wettervorhersage am späten Nachmittag für ein Konzert draußen gewesen, deswegen habe man sich für die Variante drinnen entschieden, sagte Robin McBride. Der künstlerische Leiter des Festivals, der seit dem Vorjahr die Nachfolge der Ochsenfurter Gitarrentage angetreten hat, sah darin keinen Nachteil. "Der Saal ist wunderschön und hat eine tolle Akustik."

Er freue sich, dass die Tage mit Konzerten und Workshops trotz der Corona-Situation wieder stattfinden können, so McBride. Bei der Musik habe man wieder Wert darauf gelegt, Top-Gitarristen zu holen. Als Veranstaltungsort seien die Gemeinden am Maindreieck "bestens geeignet, ein Spielort ist schöner als der andere". Gerade die Intimität der Architektur und der kleine Plätze passe sehr gut zu klassischer Gitarre.

Ruhige Klänge einer ungarischen Künstlerin

Bevor es los ging, begrüßte der Gastgeber, Sulzfelds Bürgermeister Matthias Dusel die Gäste. Seine Gemeinde zähle zu den Genussorten Bayerns. Dabei seien in erster Linie kulinarische Genüsse gemeint. Er freue sich umso mehr, dass Sulzfeld diesmal als Veranstaltungsort beim Festival nun einen "Musik-Genuss" erlebe.

Dafür sorgte dann die ungarische Gitarristin Zsofia Boros. Sie hatte recht ruhige Klänge gewählt, mit denen sie die Zuhörer auf eine Reise mitnahm, wie sie es ankündigte. Dabei streifte sie Komponisten und Werke aus verschiedenen Ländern mit sehr gefühlvollem Spiel. Virtuos, meist mit geschlossenen Augen ganz in ihre Musik versunken, interpretierte Zsofia Boros ihre Stücke. Mit viel Beifall wurde die Künstlerin am Ende belohnt.

Weitere Konzerte bis Samstag

Noch bis einschließlich Samstag, 8. August, besteht die Möglichkeit zum Besuch der Konzerte am Maindreieck. Am Donnerstag, 5. August, ist Marktbreit an der Reihe. Um 16 Uhr findet dort zunächst im Lagerhaus das Vorkonzert mit jungen Talenten der Sing- und Musikschule Würzburg statt. Ab 20 Uhr tritt die Spanierin Andrea Gonzalez Caballero auf. Am Freitag, 6. August, ist das "los Angeles Guitar Quartett" in der St. Bartholomäuskirche Sommerhausen zu hören. Dort gibt am Samstag, 7. August, auch der belgische Gitarrist Jan Depreter ein Konzert. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.