Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Järkendorf  wurden drei Kameraden der Järkendorfer Wehr mit dem Staatlichen Ehrenzeichen für 40 Jahre Aktiven Dienst ausgezeichnet. Weitere zwei Kameraden wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die Berichte des Vorstands und des Kommandanten fielen Corona-bedingt kurz aus. Im Jahr 2019 wurden Leistungsprüfungen der Aktiven Mannschaft, sowie der Jugendfeuerwehr absolviert. Der Hochwassereinsatz vor wenigen Wochen forderte die Wehr über Stunden im eigenen Ort, sowie in Stadelschwarzach. Die Ferienpassaktion „Blaulichtnachmittag“ wurde mit befreundeten Hilfsorganisationen durchgeführt und soll in diesem Jahr neu aufgelegt werden. Vereinsveranstaltungen waren in der zurückliegenden Zeit kaum möglich.

Stellvertretende Landrätin Frau Doris Paul würdigte in ihrer Ansprache die Arbeit der kleinen Feuerwehren, zum einen seien sie Kulturträger in den Dörfern, zum anderen sei die Aktive Wehr unverzichtbar wegen ihrer Schnelligkeit und Ortskenntnis bei Feuerwehreinsätzen im eigenen Ort.

Stellvertretender Bürgermeister Peter Eschenbacher und Kreisbrandinspektor Michael Krieger lobten in ihren Grußworten die Aktivitäten der Wehr.

Mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold wurden für 40 Jahre Aktiven Dienst Matthias Biegner, Norbert Keller und Bernd Tröppner ausgezeichnet. Zu Ehrenmitgliedern wurden Albert Grebner und Erich Fuchs ernannt.

Von: Kreisbrandmeister Martin Ebert, 1. Vorsitzender der Feuerwehr Järkendorf