„Wir haben zwar die Sportheimsanierung abgeschlossen, müssen aber weiter Geld in die Hand nehmen“, skizzierte Wolfgang Stadtelmeyer, Vorsitzender des Sportvereins Hüttenheim, die Situation des Vereins. Heuer sei ein neuer Aufsitzrasenmäher fällig, was mit bis zu 15 000 Euro ordentlich ins Geld gehen werde.

Stadtelmeyer dankte der Gemeinde für die finanzielle Unterstützung bei Sanierungen, trotzdem habe der Verein noch eine Summe im höheren fünfstelligen an Verbindlichkeiten abzustottern. Der Vorsitzende nahm außerdem die Gelegenheit wahr, die fleißigen Mitgliedern und Helfern zu würdigen, die in den vergangenen Jahren bei den Sanierungsarbeiten angepackt hatten. „Das war ein enormer Einsatz, ohne den vieles nicht möglich gewesen wäre.“

„Wenn ihr nächsten Sonntag gewinnt, gebe ich einen Kasten Bier aus.“
Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert zu den Fußballern

Aus dem sportlichen Bereich informierte der Vorsitzende, dass die Frauen voll des Lobes über die Pilates-Trainerin Heidi Kraus seien und dass der Verein nach einem halbjährigen Vakuum mit der Nenzenheimerin Conny Baumbach eine neue Kinderturnen-Übungsleiterin gefunden habe.

Das Jugendcamp für Juniorenfußballer mit Ex-Profi Armin Störzenhofecker habe im Jahr 2015 weniger Resonanz erfahren, deshalb werde heuer eine Pause eingelegt. Nach einem guten Saisonstart bewegt sich die erste Mannschaft der Fußballer bedenklich nahe an der Abstiegszone in der A-Klasse. „Wenn ihr nächsten Sonntag gewinnt, gebe ich einen Kasten Bier aus“, kündigte Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert an. Sportleiter Michael Bauer hoffte, dass die Mannschaft gegen direkte Konkurrenten „die Kohlen noch aus dem Feuer holen kann“. Positiv wertete Bauer, dass es dem Verein gelinge, stetig Jugendspieler zu integrieren. Trainer Erhard Zink hört zum Rundende auf, mit dem Iphöfer Andreas Grün als Spielertrainer haben die Hüttenheimer bereits einen Nachfolger gefunden, der auch die Mannschaft verstärkt. Schriftführerin Ruth Stich gab einen detaillierten Jahresüberblick und Kassier Klaus Heisel bilanzierte höhere Ausgaben als Einnahmen für das vergangene Jahr wegen der Investitionen ins Sportheim.

Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert zollte den Übungsleitern ihren Respekt für alles, was ehrenamtlich im Verein geleistet wird. Sie honorierte auch die vielen Mitglieder, die dem Verein schon Jahrzehnte die Treue halten. Vereinsehrenamtsbeauftragter Stephan Stadtelmeyer und Wolfgang Stadtelmeyer ehrten mehrere verdiente Vorstandskollegen für bis zu 30 Jahre im Ehrenamt. Dazu verliehen die Verantwortlichen treuen Mitglieder Ehrennadeln, wobei Ralf Stich mit seiner 40-jährigen Vereinszugehörigkeit den größten Beifall erhielt.

Ehrungen beim SV Hüttenheim

Ehrenamtliche Ausschusstätigkeit: Matthias Stadtelmeyer (30 Jahre dabei), Michael Heisel, Wolfgang Stadtelmeyer (beide 25 Jahre), Frank Köller (20 Jahre), Dietmar Stich (15 Jahre); 40 Jahre Mitgliedschaft: Ralf Stich; 25 Jahre: Adelheid Graf, Marga Wolf, Linda Hassold, Manuel Hiller, Ingrid Meyer, Maria Ruß, Heike Schlegel, Renate Volkamer, Karl-Heinz Falk, Thorsten Trebs; Spieleinsätze: Volker Köller (400), Andreas Schlegel (250), Stefan Heckel, Dominik Stich (beide 150), Holger Götzelmann, Johannes Bauer (beide 100).