Vorsitzender Uwe Köhler hieß dazu Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Ehrenmitglieder, Mitglieder und Freunde des SVS willkommen. Ihre Teilnahme wertete er als Bestätigung für die gute in 100 Jahren geleistete Arbeit.
Bei einem Blick in die Vereinsgeschichte spannte Heinz Stich einen Bogen von der Gründung als Radsportverein, der sich 1952 mit der Aufnahme des Breitensportbetriebs zu einem Verein mit vielfältigem Sportangebot und Fußball als Hauptsportart wandelte, bis in die Jetztzeit. Derzeit stellt der SVS elf Fußballmannschaften unterschiedlicher Altersklassen.

Landrätin Tamara Bischof gratulierte nicht nur zu einem großartigen Jubiläum, sie durfte auch zum Minuten zuvor verkündeten Sieg im Relegationsspiel und damit dem Verbleib in der Kreisliga Glückwünsche aussprechen.
Elf gestellte Mannschaften bewiesen überzeugendes Engagement, das für die Mitglieder aufgebracht werde.

Sportliche Heimat für 190 Jugendliche

"Der SVS ist 100 Jahre alt und dennoch 100 Jahre jung geblieben", fand Oberbürgermeister Siegfried Müller. Der Verein dürfe auch darauf stolz sein, dass derzeit 190 Jugendliche bei ihm eine sportliche Heimat fanden, betreut von einen großen Betreuerstab.

"Die Menschen fühlen sich offenkundig wohl im SVS", lobte der Bezirksvorsitzende in Bayerischen Landessportverband (BLSV), Dieter Jackel. Die Vielfalt mit Breitensport sei es, die den SVS ausmache. Ein "Einbahnsportverein" mit nur einer Sparte sei heute eindeutig im Nachteil. Die bayerische Staatsregierung habe 18 Millionen Euro zusätzlich bereitgestellt, ein Betrag, der auch dem Sportstättenbau in der Vergangenheit und damit dem SVS zugute komme. Kreisvorsitzender Josef Scheller überreichte die Urkunde des BLSV.

Das runde Jubiläum bedeutete für Günter Dietz vom Bayerischen Turnerbund (BTV) einen Grund zur Freude über 100 Jahre erfolgreiche Vereinsgeschichte. Schon in der Gründerzeit sei erkannt worden, dass Sport alles andere als nebensächlich sei.


Goldene Raute mit Ähre

Genau richtig zum Geburtstag überreichte der Kreisehren amtsbeauftragte des DFB im Fußballkreis Würzburg, Ludwig Bauer, die erst fünfte Goldene Raute mit Ähre in Unterfranken. Mit der Verleihung der silbernen und goldenen Rauten würdigt der DFB die Leistungen der Vereine in der Jugendarbeit, im Breitensport, in der Prävention und im Ehrenamt. 2003 hatte der SVS die erste silberne Raute zum 90-jährigen Jubiläum erhalten und die Auszeichnungen in regelmäßiger Folge wiederholen können.

"Der sehr gut aufgestellte SVS hat mit seiner Arbeit diese neuerliche Auszeichnung mehr als verdient", bilanzierte Bauer. Die goldene Raute mit Ähre stelle daher einen weiteren Höhepunkt in der erfolgreichen Vereinsgeschichte dar.

Der Sportverein nahm zahlreiche Ehrungen vor. Die Feierstunde wurde vom Posaunenchor, dem Gospelchor und der Theatergruppe des SVS mit Sketchen frei nach Loriot umrahmt.


Ehrungen

Ehrenmitglieder:
Hans Büttner, Werner Heinkel, Karl Köhler, Manfred Wagner, Wolfgang Wagner;

60 Jahre: Josef Günther, Herbert Köhler, Heinz Wagner;

50 Jahre BFV: Helmut Altenberger, Josef Günther, Walter Kehrer, Otto Klein, Herbert Köhler, Albert Kraus, Helmut Marstaller, Rudi Schwarz, Heinz Stich, Heinz Wagner.